Hinter den Kulissen von „Ender’s Game“ – Ein Werkstattgespräch mit Balthasar von Weymarn

Balthasar von WeymarnDer Regisseur Balthasar von Weymarn. Bild: Lisa Laux

(UPDATE, 25.10.13: Ender’s Game als ungekürztes Hörspiel ist nun online!)

 „Wir befinden uns im Kampfraum, du musst lauter sprechen“, sagt Balthasar von Weymarn zu David Kunze. Das stimmt nicht ganz. Wir befinden uns in einem Hörspielstudio in Berlin. Regisseur Balthasar von Weymarn hat einen dicken Ordner vor sich liegen, darin das Drehbuch zur Hörspielfassung von „Ender’s Game“. Neben ihm sitzt Tontechniker Jochen Simmendinger, auf einem Bildschirm vor ihm zeichnet sich eine Tonspur ab. Es ist die Stimme von David Kunze. Der 15-jährige steht gerade in der Tonkabine vor dem Mikrofon. Er spricht eine von insgesamt 101 Rollen, darunter 40 Kinderrollen.

Abonniert unseren RSS-Feed

Es ist ein richtiger Produktionsmarathon, der zur Zeit in den Hörspielstudios xberg stattfindet. Streckenweise muss gesprintet werden, denn die Deadline steht. Am 24. Oktober erscheint zeitgleich mit dem Kinofilm das Hörspiel „Ender’s Game“ von Orson Scott Card. Ein Projekt mit ungewöhnlichen vielen Sprechern. Nicht nur das Volumen dieser Produktion unterscheidet dieses Hörspiel von anderen. „Es müssen auch mehrere Produktionsschienen gleichzeitig laufen“, erklärt Balthasar von Weymarn. „Sonst ist das nicht zu schaffen. Das ist eine Herausforderung, die Spaß macht.“

Zusätzliche Szenen und Figuren
Bei dieser Version von „Ender’s Game“ handelt es sich nicht nur um ein ungekürztes Hörspiel, es enthält sogar zusätzliche Szenen und Figuren. „Schon der Anfang kommt im Buch gar nicht vor“, verrät von Weymarn. Ihn fasziniert an der Geschichte vor allem die Frage: „Wie werden Kinder ausgebildet? Ist das Förderung oder Manipulation? Im Buch erfahren wir sehr viel über Enders Innenleben. Es wird aus seiner Perspektive berichtet.“ In der Hörspielfassung ist das anders. „Hier haben wir die Außenperspektive. Es wird über Beobachtungen erzählt, zum Beispiel aus der Perspektive von Colonel Graff. Außerdem wurde für diesen Zweck eine neue Rolle kreiert, die einer Psychologin. Sie kann über Enders Innenleben jedoch nur mutmaßen.“

Da es bei dieser dramatisierten Form der Geschichte keinen Erzähler gibt, sind Geräusche besonders wichtig. Man muss hören können, dass sich jemand hinsetzt. „Das funktioniert über den entsprechenden Atmer“, sagt von Weymarn. „Wir nutzen Geräusche, um im Kopf der Hörer Bilder entstehen zu lassen.“ Balthasar von Weymarn weiß genau, was er von seinen Sprechern braucht. „In der Szene nehmt ihr euch in den Arm“, sagt er zu David Kunze. „Atme in der Umarmung ein bisschen aus und sprich leiser.“

Das Klangbett hat bei einem solchen Mammutprojekt noch eine weitere Funktion. „Das Hörspiel ist ca. 7 Stunden lang, das kann man sich kaum an einem Stück anhören“, so von Weymarn. „Wir brauchen Hörer, die sich darauf einlassen wollen. Es gibt viel Musik und Geräuschkulissen für einen spannenderen Szenenwechsel. Bei einem Epos muss auch das Sounddesign episch sein.“ Zuständig dafür ist Tommi Schneefuß. „Der war auch beim Casting eine große Hilfe“, lobt von Weymarn.

Strikte Vorgaben für die Hauptrolle

Arne KapferArne Kapfer spricht Ender. Bild: Lisa Laux

Für die Hauptfigur Ender Wiggin gab es strikte Vorgaben aus den USA. „Das war eine kniffelige Suche. Man nimmt da nämlich auch gerne mal ältere Sprecher, die jung klingen. Wir bekamen jedoch die Vorgabe, dass am Alter nichts verändert werden darf. Wir brauchten also einen 12-jährigen Jungen, der während der Produktion nicht in den Stimmbruch kommt.“

Gefunden wurde Arne Kapfer. „Das war Zufall“, verrät er selbst. „Sie hatten schon meine Mutter für eine Rolle, sind dann auf meiner Seite gelandet und der Nachname kam ihnen bekannt vor.“ Der Sechstklässler bringt Erfahrung mit. Schon mit 5 Jahren hat er Werbung und TV-Spots eingesprochen. „Das kommt durch den Beruf meiner Mama“, sagt Arne Kapfer. „Wir haben ein eigenes Tonstudio zu Hause.“ Einige Szenen konnten sogar von dort aufgenommen werden.

Arnes Bettlektüre
Bei ihrer ersten Begegnung hat Balthasar von Weymarn Arne Kapfer die deutsche Buchausgabe von „Ender’s Game“ geschenkt. „Das ist ab heute deine Bettlektüre.“ Zweidrittel des Buches hat der Junge schon gelesen. Die Arbeit im Studio macht ihm Spaß. „Das ist mein Hobby.“ Sein Berufswunsch ist allerdings Geologe.

Als Hauptdarsteller hat Arne Kapfer über 1000 Takes. „Aber gerade sind ja Ferien“, sagt er. Balthasar von Weymarn verbringt über 200 Arbeitsstunden im Tonstudio und muss sich auf 101 verschiedene Sprecher einstellen. „Mit Kindern ist das natürlich ein anderes Arbeiten. Das braucht natürlich immer etwas länger.“ Nach David Kunze steht nun Arne Kapfer in der Tonkabine. Tontechniker Jochen Simmendinger pegelt ihn ein. Seine Stimme muss heute genauso klingen wie auf den schon bestehenden Aufnahmen. Doch bevor es richtig losgehen kann, gibt es Mittagessen. So viel Zeit muss sein und Magenknurren würde die Aufnahmen stören.

(UPDATE, 25.10.13: Ender’s Game als ungekürztes Hörspiel ist nun online!)

Keinen Artikel verpassen? Dann abonniere jetzt den RSS Feed des Hörbücher-Blogs!

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on Twitter0

1986 in Oldenburg geboren. Sitzt und spricht. Ersteres meist beim Schreiben für verschiedenste Projekte. Zweiteres auch gerne im Stehen. Auf Bühnen bei Poetry Slams im ganzen Land oder im Radio. Sie ist Mitglied der Lesebühne "Rakete 2000" und lebt in Berlin.