News

Warum hat Audible ein eigenes Format?

von Sabrina am 1. Juni 2011

Warum hat Audible ein eigenes Format?Warum hat Audible ein eigenes Format? Bild: Marco2811 – Fotolia.com

UPDATE: Wir haben diesen Artikel im Zuge unserer Seiten-Umstellung am 16.10.2013 aktualisiert.

Was ist AAX – und wozu DRM?
Heute möchte ich gern das Thema des eigenen Audible-Formats besprechen. Jeder der Audible kennt, kennt auch unser Hörbuchformat. Dafür möchte ich gern etwas ausholen und ein wenig aus der Geschichte von Audible berichten:
Das Hörbuchformat wurde ursprünglich 1995 von Don Katz, dem Gründer von Audible Inc, entwickelt, da es noch kein Standardformat für Hörbücher gab, geschweige denn MP3. Don Katz, ein erfolgreicher Bestseller-Autor in USA, suchte nach einem Weg, Bücher für ein breites Publikum hörbar zu machen und dies auf eine Art, die nicht nur zukunftsorientiert ist, sondern auch Spaß macht und komfortabel ist.

Neben der Erkenntnis, dass Hörbücher nicht so viele Kilobits wie Musik benötigen, dafür aber in der Regel auch deutlich länger sind als Musikalben, benötigt das Hörbuch im Gegensatz zu Musik deutlich mehr Speicherplatz, aber eine etwas geringere Klangqualität. Daher setzte Don Katz stark auf eine sprachoptimierte Komprimierung und sorgte mit dem eigenen Format dafür, dass nicht ein paar wenige Hörbücher euren kompletten Computer verstopfen.

Abonniert unseren RSS-Feed

Die Vorteile des Audible-Formats im Überblick
• Kein Haufen unübersichtliche MP3-Dateien, sondern eine kompakte Datei.
• Mit der Lesezeichenfunktion steigt ihr genau da wieder ein, wo ihr beim letzten Mal aufgehört habt.
• Die stark komprimierte Datei erlaubt es, für viel Hörbuch wenig Speicherplatz zu benötigen.

Es gibt noch einen weiteren Grund für unser eigenes Format: die Größe unseres Angebots. Eigentlich würden wir gern jedes Hörbuch auch im Download anbieten, welches man überhaupt auf dem Markt finden kann. Nur weil unser Format einen eingebauten Kopierschutz hat, vertrauen uns die Verlage und Autoren überhaupt so viele Hörbücher an. Würden wir uns von diesem Kopierschutz trennen, müssten wir uns auch von der Reichhaltigkeit unseres Sortiments trennen.

Die verschiedenen Audible-Formate
Die Audible-Hörbücher können in 4 verschiedenen Qualitätsstufen heruntergeladen werden:
Format 3 = das kleinste Monoformat mit 16 kbit/s.
Format 4 =
Monoformat mit 32 kbit/s. Eine Audiostunde benötigt ca. 14,4 MB Speicherplatz.
AAX =
Stereo mit 64 kbit/s. Ungefähr 25 MB pro Audiostunde (von uns empfohlen).
AAX+ =
Stereo mit 128 kbit/s (Qualität der Hörbuch-CDs – für Hörspiele geeignet). 50 MB pro Audiostunde.

Als Daumenwert kann man sagen: bei AAX+ hat ein 10–stündiges Hörbuch eine Downloadmenge von ca. 500 MB, bei AAX sind es ca. 250 MB.

Welche MP3-Player können das Format abspielen?
Dieses Format mit den unterschiedlichen Qualitätsstufen lässt sich auf mittlerweile über 500 verschiedenen MP3-Playern, PDAs und/oder Mobiltelefonen abspielen, z.B. auf allen iPhones, iPads, iPods, Android-Smartphones, den meisten Philips-MP3-Playern und vielen mehr. Wir haben eine Liste aller Geräte, die unser Hörbuchformat unterstützen, sortiert nach Herstellern, zusammengestellt. In dieser Liste wird neben den Abbildungen der Player auch genau angegeben, welches Format, also welche Qualitätsstufe der jeweilige Player beherrscht. Unsere iPhone (iPad)-App und Android- und Windows-App gibt’s natürlich auch.

Bitte bedenkt, dass wir mit allen großen Herstellern im Gespräch sind, damit irgendwann alle MP3-Player Audible-kompatibel sind, doch es liegt im Ermessen der Hersteller, ob diese den Playern das entsprechende Plug-In hinzufügen oder nicht.

Wie stelle ich die Qualitätsstufen um?
Wenn ihr jetzt feststellt, dass ihr die ganze Zeit eure Hörbücher im Format 4 hört, euer Player aber eigentlich AAX abspielen kann – kein Problem: Bei Audible könnt Ihr das Format einfach in eurer persönlichen Online-Bibliothek ändern und jedes jemals erworbene Hörbuch so oft herunterladen wie ihr wollt – selbstverständlich auch über die Nutzung des Flexi-Abos hinaus.

Audioformat umstellenDas Audioformat einfach in der Online-Bibliothek umstellen

Wo sind die Grenzen?
Das Thema „Digitale Rechteverwaltung“ (auch DRM Digital Rights Management genannt) lassen viele zusammenzucken. Laut Wikipedia bezeichnet dies ein Verfahren, mit denen die Nutzung (und Verbreitung) digitaler Medien kontrolliert werden soll. Die hier bezeichneten Rechte beziehen sich nicht notwendigerweise auch auf rechtliche Rechte. Hier geht es vielmehr um Berechtigung.

Auch Audible geht es nicht darum, die Rechte der Hörer zu mindern, sondern vielmehr möchten wir den Rechteinhabern (also den Hörbuchproduzenten) die Sicherheit geben, dass die über Audible vertriebenen Daten nicht weiter verbreitet werden können. Hörbuchproduzenten legen auf den Kopierschutz großen Wert.
Tatsache ist, wenn sich Audible von seinem Format trennen und beispielsweise ein MP3-Format ohne Kopierschutz anbieten würde, dann hätten all unsere Hörer plötzlich kein Problem mehr mit der Kompatibilität der MP3-Player – aber leider würden Sie auch nur noch 20% unseres Titelangebots nutzen können, weil wir uns von den anderen 80% unserer Hörbücher verabschieden müssten.

Dafür nehmen wir in Kauf,
• dass das Format nicht kopierbar und umwandelbar ist
• dass nicht alle Player auf dem Markt das Format wiedergeben können
• dass wir euch sogar einen Player im 3-Monats-Abo schenken, der das Format abspielen kann

Da wir den Kopierschutz aber so liberal und komfortabel wie möglich gestalten wollten, könnt ihr die Hörbücher:
• so oft herunterladen wie ihr wollt, in allen angebotenen Qualitätsstufen
• auf bis zu 3 PCs oder Macs parallel herunterladen
• auf bis zu 3 mobile Abspielgeräte parallel übertragen
• einmal auf Audio-CD brennen

Wenn jetzt noch Fragen offen sind, die das Format betreffen, dann kommentiert doch bitte diesen Blogbeitrag. Gern beantworte ich diese dann so schnell wie möglich.

Generell gilt natürlich: Ruft uns jederzeit an oder schreibt uns eine E-Mail – wir beantworten eure Fragen gerne!

Wir sind sieben Tage die Woche für euch da. Vorab lohnt sich häufig ein Blick in unser Hilfecenter. Manche Fragen lassen sich im Gespräch dann aber doch am besten klären. Telefonisch sind wir Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr unter 0800 – 5890073 (kostenlos aus Deutschland – auch Mobilfunk) zu erreichen. Solltet ihr aus dem Ausland anrufen, dann klingelt bitte unter der Rufnummer +49 (0)89 220 61058 (Kosten abhängig vom Provider) durch.

Keinen Artikel verpassen? Dann abonniere jetzt den RSS Feed des Hörbücher-Blogs!

Sabrina

{ 94 comments… read them below or add one }

3,14159 August 6, 2011 um 23:37

Die Vor- und Nachteile des Formates sind in dem Beitrag schön dargestellt.

Allerdings liegt es bei Euch und Eueren amerikanischen Kollegen, auch die passende Software zur Verfügung zu stellen.

Ich will ganz offen sein: Das Format 4 ist von solch schlechter Qualität, dass das hören keinen Spaß macht – es ist einfach nicht mehr zeitgemäß.

Leider sieht es mit der Unterstützung des AAX-Formates nicht allzugut aus. Eine aktuelle Balckberry-Anwendung, die das Format abspielen kann (und auch mit den übrigen Problemen aufräumt) lässt seit Jahren auf sich warten. In den Windows-Media-Player importiert Ihr zwar immer fleißig alle Hörbücher (wohlgemerkt in die Musikbibliothek – über den grundsätzlichen Sinn alleine könnte man schon streiten), den entsprechenden Codec zum Abspielen liefert Ihr allerdings nicht.

So bleibt nur der audible-Manager. An und für sich auf den ersten Blick kein schlechtes Programm… aber sehr sehr buggy…

hier sei gennant das 01:08:35-Problem: jedes herutergeladene Hörbuch oder auch andere Hörbücher sporadisch, stehen plötzlich auf diesem Zeitindex, und man muss erst umständlich zum Anfang oder der entsprechenden Stelle vorspulen.

Das Programm stürzt außerdem ständig ab – mit der Fehlermeldung, das Programm versuche auf einen ungültigen Speichereintrag zuzugreifen.

Auch hier wäre wohl dringend mal ein Update notwendig.

Unschön ist auch die Steuerung. Mediensteuerungstasten werden nicht unterstützt. Es gibt eine Tastatursteuermöglichkeit, aber die ist recht kompliziert. Warum – wenn es schon unbedingt nicht die Mediensteuerungstasten sein dürfen – dann nicht wirklich einfache Tastenkombinationen, wie z.B. Play/Pause mit der Leertaste?

Ein wirkliches Update wäre hier wirklich dringend mal wieder nötig!

Warum ich die Softwareprobleme hier zum Format schreibe?

Nun, wer auf sein eigenes Format besteht, wie Ihr das – wenn auch aus nachvollziehbaren und vernünftigen Gründen – tut, der muss es sich auch gefallen lassen, wenn man von ihm einfordert, dass er auch für entsprechende Abspielmöglichkeiten sorgt.

Bitte nehmt die Kritik ernst – und nichts für Ungut!

Mit vielen Grüßen

Antworten

Sabrina August 30, 2011 um 14:54

Natürlich nehmen wir die Kritik und Anregungen ernst. Ich kann Ihre Darstellung gut verstehen, habe nur auf eine Weiterentwicklung der von uns angeboten Software keinerlei Einfluss.

Gern gebe ich dies aber den Entwicklern mit an die Hand.

Ihr 01:08:35-Problem habe ich leider noch nicht verstanden. Vielleicht setzen Sie sich diesbezüglich mal mit unseren Kollegen im Kundenservice intensiver auseinander, wenn noch nicht geschehen. Interessant wäre auch zu wissen, welche Version des Audible Managers Sie nutzen. Ich kann nur empfehlen damit nochmal mit einem unserer Männer im Support zu sprechen.

viele Grüße
Sabrina

Antworten

Sabrina August 30, 2011 um 15:04

Erreichen kann man uns übrigends kostenlos aus Deutschland vom Handy oder Festnetz aus und zwar über: 0800 000 80 85. Montag bis Freitag 9 – 22 Uhr und am Wochenende 10 – 18 Uhr. Aus dem Ausland erreicht man uns unter +49(0)1805/517 777 (Kosten sind dabei abhängig vom Provider).

Antworten

Michael September 7, 2011 um 23:18

Hallo Sabrina,

der Denkweise bezüglich des Kopierschutzes kann ich eigentlich nur zustimmen. Allerdings habe ich gerade ein massives Problem mit dem

“auf bis zu 3 mobile Abspielgeräte parallel übertragen”!!

Ich finde 3 Player mehr als ausreichend. Einer für mich und zwei für Frau und Kinder. Es gelingt mir allerdings im Moment einfach nicht, meine heruntergeladenen Hörbücher von meinem PC auf unseren neuen zweiten Player zu übertragen.
Da ich mit dem Sansa Clip+ von Sandisc sehr gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich den gleichen Player nochmals gekauft.
Die letzte Möglichkeit, die ich noch nicht getestet habe, ist die Verwendung des neuen Players in Verbindung mit einem anderen PC. Aber das wäre ja dann sicherlich auch nicht im Sinne des Erfinders.

Gruß,
Michael

Antworten

Silvia Jonas September 8, 2011 um 12:05

Hallo Michael, ruf uns doch bitte mal kurz unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-0008085 an – das Problem können wir bestimmt schnell lösen!

Antworten

Marc September 29, 2011 um 17:11

Hallo Sabrina,

ich halte DRM für eine völlig überflüssige Sache. Ich bin gerne bereit für gute Musik, ein gutes Hörbuch/Hörspiel oder einen Film Geld zu bezahlen (und tue das auch). Möchte mich dann aber nicht einschränken lassen wie, wann oder womit ich das abspiele.

Konkretes Beispiel: Ich fahre (beruflich) viel Auto und höre dort gerne Hörbücher. Mein Autoradio unterstützt praktischerweise auch mp3-CDs. So muss ich bei langen Hörbücher nicht unzählige CDs mitnehmen (und im Auto liegen lassen) sondern meistens reichen eine oder zwei CDs mit mp3s. Leider ist dies mit den Audible-Hörbücher nicht möglich. Für mich eine Einschränkung, die das Angebot komplett nutzlos macht. Da bleibt mir dann nichts anderes übrig als woanders die CD-Version zu kaufen.

Ich finde DRM geschützt Inhalte sind heute ein veraltetes Relikt, welches von Firmen erdacht wurde die Ihren Kunden primär böse Absichten unterstellen. Den Hörern werden somit Steine in den Weg gelegt und es wundert mich nicht, dass sich die Leute dann Ihre Sache auf anderem Weg besorgen.

Dass es auch ohne DRM funktioniert, zeigt doch z.B. der ITunes-Shop in dem inzwischen fast ausschließlich DRM-freie Musik zu finden ist… ein einfach zu bedienender Service und faire Preise scheinen ein guter Grund zu sein auf illegale Angebote zu verzichten…

Viele Grüße,
Marc

Antworten

Sabrina September 30, 2011 um 15:05

Hallo Marc,

wir können Deine Kritik total nachvollziehen und natürlich auch Deine Vorstellungen wie Du Inhalte gern nutzen möchtest.

Bitte verstehe aber, dass wir uns zwischen Deinen und den Interessen der Rechteinhaber (also Autoren, Sprecher und vorallem die produzierenden Hörbuchverlage) befinden. Wir möchten alle Inhalte aus dem Bereich Hörbuch und Hörspiel anbieten. Diesem großen Ziel kommen wir nur durch das DRM näher. Würden wir uns vom Kopierschutz trennen, müssten wir uns auch vom Großteil unserer Angebots verabschieden – und das ist irgendwie nicht in unserem Sinne.

Daher haben wir uns für eine (wie wir finden) Kompromisslösung entschieden und bieten den Rechteinhabern eine gewisse Sicherheit, durch das liberale DRM, und für unsere Hörer haben wir versucht die weitgreifendsten Möglichkeiten mit den Inhalten zu schaffen. So könnt ihr die Hörbücher z.B. so oft herunterladen wie ihr wollt.

Deine Kritik zielt aber eigentlich noch auf etwas anderes: Das Brennen.

Als die Brennfunktionalität für Audible entwickelt wurde mussten wir uns leider für ein Medium zum Brennen entscheiden. Da zu dieser Zeit MP3-CDs noch keinerlei Marktrelevanz hatten, haben wir uns für die Audio-CD entschieden, da diese wirklich auf jedem handelsüblichen CD-Player abspielbar sind. Dass heute für Audible.de eigentlich tatsächlich MP3-CDs interessanter wären, da viele Autoradios dies mitlerweile abspielen, konnte man zu dem Zeitpunkt leider nicht absehen.

Da sich unser Service weiter hauptlächlich auf die Nutzung mit einem MP3-Player stürzt, sehen wir Brennen insgesamt als nicht wirklich praktikabel (durch die auch von Ihnen genannten Kritikpunkte) und nur als zusätzliches Angebot.

Wenn Du magst, dann können wir gern mal die weiteren Möglichkeiten fürs Auto besprechen, denn die gibt es. Vielleicht rufst Du dazu mal unsere kostenlose Hotline an und wir versuchen eine bessere Lösung wie Brennen zu finden.

Du erreichst uns Montag bis Freitag 9 bis 22 Uhr und Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr unter 0800 5890073 (kostenlos aus Deutschland vomn Festnetz oder Handy).

lieben gruß
sabrina

Antworten

Armin Sattler Oktober 4, 2011 um 14:27

Hallo, ich bin heute auch auf den Audible “Trick” reingefallen, bevor man das Hörbuch kauft findet man nur Hinweise dass es eigentlich überall funktionieren muss. Man kann es sogar auf CD brennen und mit einem MP3 Player abspielen. Fakt ist, die Audible Software stürzt ständig ab, bekommt keine Verbindung zu meiner installierten ZUNE Software, unterstützt kein Windows Phone 7 und man bekommt keine reine MP3 – obwohl es den gleichen Titel als MP3 Datei (mit Wasserzeichen) bei Libri zum Download gibt.

Fairerweise muss man sagen, hat mir Audible den Kaufpreis erstattet – aber ich dennoch extrem verärgert 2 h in diese Thematik investiert zu haben. Ich habe es jetzt bei Libri gekauft.

Kundenfreundlich ist Audible in meinen Augen nicht

Antworten

Sabrina Oktober 7, 2011 um 15:21

Lieber Armin,

ich möchte gern versichern, dass die Software ihren Dienst tun sollte und dies auch bei allen Hörern tut. Wir können uns Deinen Schwierigkeiten gern nochmal in einem Gespräch widmen, wenn Du unsere kostenlose Hotline bemühen möchtest (neue Nummer: 0800 58 900 73).

Alle Deine Angaben stimmen eigentlich, nur wird nirgends gesagt, dass es überall funktionieren sollte. Es sind über 500 MP3-Player mit dem Format kompartibel und ja, auch das Brennen auf Audio-CD funktioniert wie angegeben.

Tatsächlich kann die Zune Software nicht mit dem Hörbuch-Format umgehen. Das Windows Phone 7 impliziert eine vollständig neue Betriebssystem-Grundlage und wir benötigen noch etwas Zeit die entsprechende App dafür zu entwicklen. Sobald dies abgeschlossen ist, werden wir sie gern bereit zu stellen.

Wenn Fragen da sind, hilft es bei Audible immer den Hörer in die Hand zu nehmen und uns einfach zu den offenen Punkten zu befragen.

So bin ich auch für Dich gern jederzeit bei Fragen oder Anregungen da.

lieben gruß und ein schönes Wochenende
sabrina

Antworten

Johannes Heck Dezember 6, 2011 um 09:43

Eine WP7-App wäre wirklich sehr, sehr wünschenswert!

Antworten

Fabian Dezember 6, 2011 um 14:27

Hi Johannes,

wir arbeiten daran und hoffen, dass es im neuen Jahr endlich soweit ist!

Liebe Grüße

Fabian

Antworten

Reinert Kersting Dezember 8, 2011 um 13:38

Hallo Audible Team.
möchte auch mal was zum Audible Manager loswerden.
Der funktioniert bei mir gar nicht. Mein Phlips Go Gear wird nicht erkannt.
Weder bei Windows XP noch beim neueren Windows 7.
Hatte auch schon mal längeren Kontakt mit einem eurer Mitarbeiter, zog sich den ganzen Vormittag hin, nix! War trotzdem sehr interessant.
Witzig ist auch, dass ich die Dateien nicht löschen kann, nur den Inhalt. Die Datei bleibt erhalten als leere Hülle. Nur ein Uraltrechner mit Win 2000 der löscht klaglos als vom Player.
Nächstes Jahr werde ich mir ein Smartphone zulegen dann wird alles besser!!

Grüße
Reinert

Antworten

Sabrina Dezember 9, 2011 um 15:45

Hallo Reinert,

ich möchte Dir natürlich gern erneut unseren Kundenservice nahelegen, um das problem in den Griff zu bekommen. Wir könnten eine Remote-Sitzung vereinbaren und uns mit Deiner Erlaubnis auf Deinen Rechner einloggen und uns in Ruhe die Sache anschauen und hoffentlich lösen. Wenn Du daran interesse hast, dann meld Dich bitte über die kostenlose Hotline-Nummer 0800 58 900 73 und wir vereinbaren einen Termin.

hoffnungsvoll auch diese Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen.
sabrina

Antworten

Reinert Kersting Dezember 12, 2011 um 09:26

Hatten schon mal eine Remote-Sitzung.
War hochinteressant, aber leider ohne Erfolg.
Vermutlich liegt es am Go Gear und nehme es mit Humor.
Wie gesagt nächstes Jahr kaufe ich mir ein Smartphone, dann wird alles besser.

Trotzdem vielen Dank Sabrina.
Reinert

Antworten

Holger Hennig Januar 17, 2012 um 15:12

Der Link im Artikel zu einer Liste von Geräten funkitoniert nicht. auf der Audible-Seite kann man nur nach Hersteller geordnet nach Geräten suchen. Toll, ich brauche eine Liste, mit der ich auch in ein Geschäft gehen kann … -.-

Antworten

Sabrina Januar 17, 2012 um 15:41

Hallo Holger,

Gegenvorschlag: Nimm unsere kostenlose Servicenummer mit und ruf uns an, wenn Du Dich für ein konkretes Gerät interessierst und wir kucken für Dich nach.

Nummer: 0800 58 900 73

Und die Links werden nnatürlich gleich angepasst.
Danke
Sabrina

Antworten

Fabian Μay Januar 17, 2012 um 15:43

Hallo Holger,

danke für den Hinweis – den Link habe ich gerade geändert…du hast Recht, eine (druckbare) Liste wäre auf jeden Fall sehr nützlich – ich gebe das weiter!

Liebe Grüße

Fabian

Antworten

Albert Aczél Januar 24, 2012 um 14:53

Das proprietäre Dateiformat von audible bringt für mich mehr Nachteile als Vorteile mit sich. Die hier schon vielfach beklagten gravierenden Nachteile werden geflissentlich überhört; bestes Beispiel ist doch die Behauptung, man habe seinerzeit (wann war denn das: vor 20 Jahren???) das Medium Musik-CD für das Brennen gewählt, weil die MP3-CD damals noch keine Marktrelevanz hatten. Die haben kaufbare MP3-CDs heute wahrscheinlich immer noch nicht, wohl aber werden gebrannte MP3-CDs von vielen Autoradios abgespielt, und darin liegt doch der Vorteil. Relativ großer Speicher und damit wenige Medien, dazu einfaches Handling und Navigieren innerhalb der Verzeichnisse und Tracks. Wie soll das denn mit *.aa jemals klappen? iTunes, Musicload, Amazon – alle haben ihre Audio-Dateien entfesselt – nur audible ignoriert diese Tatsache.

Antworten

Sabrina Januar 24, 2012 um 15:47

Hallo Albert,

danke für Deine Anregung. Aber leider ist es tatsächlich so, dass wir zum Zeitpunkt der notwendigen Entscheidung für EIN Medium (also Audio-CD oder MP3-CD) die Präsenz der Abspielgeräte für MP3-CD nicht wahrgenommen haben, da diese Geräte (auch in Autos) noch nicht so verbreitet war. Und da Audio-CDs von jedem CD-Player abspielbar sind, fiel die Entscheidung zugunsten der Audio-CD aus. Darüber hinaus werden wir heute kaum weitere Anstregungen in Richtung CD oder Brennen unternehmen. Unsere Aktivitäten konzentrieren sich eher auf die Entwicklung von zukunftsträchtigen Innovationen wie die Ausweitung der Apps für einen mobilen Genuss der Hörbücher. Das Brennen von CDs ist und bleibt für einen Downloadanbieter höchstens ein zusätzliches Angebot, gehört aber definitiv nicht zu den Dingen die wir ausbreiten und erweitern wollen.

lieben gruß
sabrina

Antworten

Peter Februar 1, 2012 um 22:27

Hi Albert, da gebe ich dir voll und ganz recht. Habe mir heute 2 Hörbücher von Audible gekauft und damit 26 EUR “in den Sand gesetzt” da mein Blackberry nicht mit dem Format zurecht kommt. Ich kann zwar Synchronisieren aber im Handy finde ich nichts…keine Spur von den Hörbüchern. Ich werde meine Hörbücher jetzt wieder über Amazon beziehen und meinen Player wieder im Format “mp3″ bestücken, ganz zu schweigen vom guten alten “Drag an Drop” Handling der Dateien.

Grüße
Peter

Antworten

Sabrina Februar 3, 2012 um 10:30

Lieber Peter,

leider kann Ihr Blackberry tatsächlich nicht mit dem Hörbuch-Format umgehen. Wenn Du einen Widerruf des nicht nutzbaren Kaufs wünschst, dann wende Dich bitte kurz schriftlich per Email mit diesem Anliegen an text hidden; JavaScript required und wir richten dies natürlich ein. Wir garantieren ein Rückgaberecht des ersten Kaufs von 30 Tagen ohne Wenn und Aber.

Wir bitten um Verständnis, dass nicht Audible.de wünscht, dass Blackberry unser Format nicht wiedergibt, sondern wir stehen in diesem Fall vor zu großen technischen Schwierigkeiten.

Viele Grüße
Sabrina
Audible Kundenservice

Antworten

Jens Februar 5, 2012 um 07:27

Hallo,

Bezüglich der Sache mit den MP3-CDs war ich auch zunächst nicht sehr begeistert. Allerdings gibt es für das Autoradio mit den FM-Transmittern mittlerweile eine eigentlich noch praktischere LÖsung. an muss da zwar ein bisschen aufpassen, weil einige von denen ein bisschen anfällig für Störsignale sind, aber in Kombination mit einem günstigen MP3-Player kann man damit auch im Auto gut die Hörbücher hören und muss nichtmal irgendwas auf CD brennen.

Ich kann allerdings auch die Kritik vieler Neukunden ein wenig verstehen. Der Einstieg in die Audible-Welt erscheint beim ersten Besuch sehr simpel und der ein oder andere ist einfach enttäuscht wenn sich herausstellt, dass für das mobile Abspielen noch zusetzliche Hardware benötigt wird. Da die meisten Musikshops mittlerweile auf gewöhnliche, DRM-freie MP3s umgestellt haben, ist man so etwas nicht mehr gewöhnt und es erscheint eben nicht ganz zeitgemäß. Meinem Empfinden nach ist die Literatur-branche aber im Gegensatz zur Musik-Branche noch viele Jahre entfernt von einem Umdenken im Bezug auf Urheberrecht und DRM.

Man könnte vielleicht beim Start noch etwas mehr hervorheben, dass nicht alle Geräte das Audible-Format unterstützen. Besonders Blackberry und WP7 sollte man da besonders hervorheben. Das mag zwar den ein oder anderen Kunden tatsächlich von der Anmeldung abhalten, aber bisher habe ich eigentlich immer die Erfahrung gemacht, dass absolute Ehrlichkeit und offenheit besser ankommt, als Überraschungen.

Ich will damit auf keinen Fall sagen, dass man bei Audible unehrlich sei. Man könnte die entscheidenden Aspekte bei der Anmeldung nur vielleicht besser in den Fordergrund rücken und sofort als aller erstes sagen, was eben alles nicht geht. Das ist ja auch überhaupt kein Problem, da ihr ja sehr gute Start-Angebote mit MP3-Playern usw. habt.

Bezüglich des Audible Managers hoffe ich auch, dass es da mal eine Weiterentwicklung der Tastatur-Navigation gibt. Könnte man mit STRG und den Pfeiltasten durch die Kapitel springen und mit der Leertaste pausieren und abspielen, wäre das schon praktisch. Auch passiert es ab und an auf meinem XP-Rechner, dass das Programm abstürzt, wenn ich nach längerem Hören etwas zu schnell durch die Liste meiner Hörbücher navigiere.

An dieser Stelle muss ich aber auch nochmal ein großes Lob für die Mitarbeiter bei euch loswerden. So nett und kompetent behandelt zu werden, ist nun wahrlich leider eine Seltenheit. Ihr gebt beim Lösen von Problemen wirklich alles und auch wenn mal kurzfristig ein neuer PC oder neue mobile Abspielgeräte angeschafft werden, ist es eigentlich auch nie ein großes Problem, den DRM-Zähler an die neue Situation anzupassen. Man muss also auch keine Angst haben, dass in ein Paar Jahren die 3 PCs und Mobielen Geräte plötzlich aufgebraucht sind.

Antworten

Sabrina Februar 6, 2012 um 11:13

Hallo Jens,

Danke für Dein Feedback.

Wir sind nun auch auf dem Weg die Eigenheiten unseres Formats direkt bei der Anmeldung mehr heraus zu stellen. Dies möchten wir durchaus als etwas Positives deklarieren. Deine Anmerkungen kann ich nur zu gut nachvollziehen.

Bezüglich des Audible Managers habe ich leider nicht so gute Prognosen. Die Entwicklerkapazitäten in diesem Bereich mussten bislang immer wieder für wichtigere Verbesserungen eingesetzt werden. Ich rege dies aber gern für Dich erneut an.

Einen schönen Start in die Woche!
sabrina

Antworten

Timm Februar 15, 2012 um 12:25

Es ist einfach nicht schön, zusätzliche Software installieren zu müssen (!), bevor der download möglich ist. Und iTunes installieren, nur damit ich auf CD brennen kannen …

Wie in den Kommentaren auch zu lesen ist, möchte Audible sein Angebot nicht ändern und die Möglichkeit zum lizenzfreien mp3 Angebot nutzen.
Außerdem ist es doch auch gute WErbung für den Verlag. Acuh wenn es viele Raubkopierer gibt und die Verlage Angst haben, dass dadurch die Einnahmen schwinden – es gibt genug Menschen, die nicht kriminell sind und bereit sind 10 Euro für gute Qualität und Service (Kundenservice, mp3-Player oder vergünstigte Angebote bei 3x Kauf etc.) zu bezahlen. Es gibt autoren, die damit offensiv umgehen und keine Probleme damit haben. Denn je bekannter der Autor, desto öfter der Kauf / Download.
Letztlich entscheidet der Content und nicht der Kopierschutz.

Antworten

Sabrina Februar 17, 2012 um 12:11

Hallo Timm,

danke für Dein Feedback.

Wir müssen an unser Sortiment denken und möchten die Fülle an Angebot nicht verlieren, weswegen wir daran festhalten kopiergeschütze Daten anzubieten. Darüber hinaus sehen wir keinen Grund unser Format zu einem musikoptimierten MP3-Format zu ändern, wenn wir doch Hörbücher und Hörspiele anbieten, für welche sich unser Format viel eher eignet. Wir sind tatsächlich stolz auf dieses Hörbuch-Format und nehmen die Hürde der Software auf uns, wenn der Hörgenuss dadurch gesteigert werden kann.

liebe grüße
sabrina

Antworten

aujdi Februar 27, 2012 um 20:39

Hi @ all,

es ist für mich verständlich, dass audible DRM einsetzt und damit allen Beteiligten einen kleinen Teil des Gewinns abgibt.
Nicht verständlich ist für mich, dass sich ab dem Jahr 2012 auch die Metadateien wie bisher in iTunes nicht mehr komplett ändern lassen.
So entsteht schon wieder ein völliges Chaos im Audible”Manager”.
Scheinbar legt audible keinen Wert auf die Metadateien, wie sonst können Metadateien in aufeinanderfolgenden HSPs so unterschiedlich sein (Stephen King – Der Turm: 12 verschiedene Fornate der Metas, Cornelia Funke – Tintenwelt – Tintenblut: 5 Teile 3 verschiedene Metas).

Bitte lasst den Nutzern die Möglichkeit, ihre Hörbücher auch passend zu benennen, wenn Ihr auf die Nutzung von Metadateien schon keinen Wert legt.

Antworten

Sabrina Februar 28, 2012 um 15:42

hey aujdi,

danke für Dein Feedback. Ich geb das mal an die entsprechende Kollegin weiter. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich in diesem Bereich zum Jahreswechsel irgendetwas geändert wurde. Die zusätzlichen Metadaten im iTunes lassen sich weiterhin anpassen. Die eigendliche Datei lässt sich nicht umbennen, aber das war schon immer so. Im Audible Manager konnte man die Anpassungen die im iTunes möglich sind auch noch nie machen – meines Wissens nach jeden Falls.

Aber auf die Metadaten legen wir schon wert und wie gesagt, dass geb ich an die richtige Stelle weiter.

Danke!
sabrina

Antworten

Susanne März 24, 2012 um 13:42

Liebes Team,
ich habe soeben entdeckt, dass es bei diesen unendlich großen aax-Dateien auch “Kapitel” gibt.
Gibt es auch eine Möglichkeit diese mit dem Philips GoGear “anzuspringen”? Dies war nämlich der Grund mein Abo bei Audible zu kündigen.
Danke schön
Susanne

Antworten

Sabrina März 27, 2012 um 10:54

Hallo Susanne,

natürlich haben unsere Titel auch Kapitel – genau wie auf CD. Wir legen diese bei den eigen-angestoßenen Produktionen wie gewöhnlich fest und bei Titeln von anderen Verlagen übernehmen wir die Kapitel genau so wie vom Produzenten festgelegt.

Wenn Du auf dem Philips bitte mal in die Einstellungen gehen möchtest, dann schau bitte mal nach einer Möglichkeit die Funktion der Vorspultaste zu ändern. Es gibt nämlich die Möglichkeit da zwischen Kapiteln vorspulen und nur einige Sekunden oder so vorzuspulen. Auf der Seite http://www.philips.de findest Du auch eine Bedienungsanleitung zu jedem Player.

Sonst recherchieren wir auch gern im Kundenservice nochmal genauer für Dich.

Liebe Grüße
Sabrina

Antworten

Fabian März 26, 2012 um 14:26

Hi Susanne,

danke für deinen Post…eigentlich unterstützen alle Geräte von Philips diese Funktion. Vielleicht magst du dich ja nochmal an die Kollegen und Kolleginnen vom Customer Support wenden?

Du erreichst sie innerhalb von Deutschland kostenlos unter der Nummer 0800 58900 73 sowie aus dem Ausland unter +49 (0)89 220 61058 (Kosten abhängig vom Provider). Oder du schreibst eine Mail: http://www.audible.de/help-center/askQues#helpCenter

Ich bin mir sicher, wir finden da ganz schnell eine Lösung.

Liebe Grüße

Fabian

Antworten

prostbert Juli 2, 2012 um 20:51

Warum gibt es eigentlich kein Autoradio, dass das Audible-Format direkt abspielen kann?

Antworten

Sabrina Juli 3, 2012 um 14:37

Hallo prostbert,

leider kann ich Deine Frage nicht wirklich beantworten. Jedes Gerät muss mit den verschiedenen Plug-Ins bestückt sein, damit die Formate abspielbar sind. Offensichtlich liegt den Autoradio-Herstellern nicht viel daran die Bandbreite der Formate zu erweitern.

Die erfahrungsgemäß beste Möglichkeit im Auto die Hörbücher zu genießen ist das Anschließen der mobilen Player über ein Kabel mit zwei Klinkensteckern direkt an das Autoradio, wenn dieses einen Zugang für “Kopfhörer” hat oder aber die Nutzung des MP3-Players oder Smartphones über einen FM-Transmitter. Dieser Transmitter wird an den Player angesteckt und am Autoradio eine Frequenz gesucht, die nicht belegt ist. Diese stellt man dann auch auf dem Transmitter ein und dieser macht es dann möglich das Hörbuch über die Boxen des Autos zu genießen.

Wir haben ein FM-Transmitter-Angebot für alle Abonnenten kreiert, welches Du unter: http://www.audible.de/fmtransmitter findest. Für 3 Monate Flexi-Abo schenken wir Dir einen FM-Transmitter, den wir mit 500 Hörern getestet und für gut befunden haben.

Bei weiteren Fragen rufst Du am Besten an: 0800 5890073 (kostenlos aus Deutschland)

liebe grüße
sabrina

Antworten

Kurt De Marco Juli 30, 2012 um 10:33

Entschuldigung ….aber so ein Dreck!

Ich wollte mal schnell kurz vor dem Urlaub für die Kinder was auf CD brennen. Jetzt soll ich mich noch auf die Schnelle mit iTunes befassen. Ich finde das nicht praktikabel.

Meine Konsequenz. Ich werde zukünftig wieder bei Amazon CD’s bestellen oder gleich die MP3′s herunterladen. Die kann ich wenigstens mit Standardsoftware bearbeiten und auf meine verschiedenen Geräte installieren. Was nützt mir ein MP3 Player für drei Kinder.

Antworten

Sabrina Juli 30, 2012 um 10:54

Lieber Kurt,

es tut mir leid, wenn Du auf die Schnelle keine Lösung für Deinen Urlaub findest.

Wenn Du kurz bei uns anrufst, dann läuft der Brennvorgang in 10 Minuten.

0800 58 900 73 – kostenlos aus Deutschland.

Viele Grüße
Sabrina

Antworten

Peter Pohmann August 16, 2012 um 00:23

Ich finde das mit den Formaten furchtbar.

Ich habe mich gerade mal schnell angemeldet und wollte ein Hörbuch für die Kinder kaufen. Jetzt stelle ich fest: Es gibt gar kein MP3, das proprietäre Format läuft garantiert nicht auf meinem Auto-Audio-System und um eine CD zu brennen soll ich mich als Apple-Verweigerer auch noch bei iTunes anmelden? Ich denke das ist nicht zeitgemäß und am liebsten würde ich alles wieder zurückgeben.

Ohne Verständnis!!!

Antworten

Sabrina August 16, 2012 um 10:06

Lieber Peter,

wenn der Service von Audible nicht Deinen Wünschen und Vorstellungen entspricht, dann kannst Du von Deinem 30-Tage-Rückgaberecht Gebrauch machen und wir widerrufen Deinen Kauf.

Bitte melde Dich diesbezüglich im Kundenservice von Audible.de unter 0800 58 900 73 – kostenlos aus Deutschland oder über text hidden; JavaScript required

Danke
Sabrina

Antworten

satcat August 20, 2012 um 02:12

Viele haben Bedenken, iTunes zu installieren. Das verstehe ich. Ich gebe aber dennoch den Rat, über den eigenen Schatten zu springen und es doch zu tun. iTunes ist kostenlos und man muss sich ja bei Apple nicht anmelden. Man kann damit sehr gut seine Musik, Hörbücher und Podcasts laden und verwalten (auch hat man Zugriff auf viele 1000 Internet-Radios !) und man kann eben auch CDs brennen und über einen kleinen Umweg mp3-Dateien erstellen – siehe meinen Beitrag in diesem Forum vom 20.8.2012 01:57 Uhr. Über Audible konnte und werde ich weiterhin kostengünstig Hörbucher kaufen, die ich mir sonst deutlich teurer in Form von CDs hätte liefern lassen müssen (und die hätte ich ja auch nach mp3 umwandeln müssen – am besten wieder mit iTunes !)

Antworten

Peter Meier Oktober 7, 2012 um 14:43

Habe mir heute das kostenlose Angebot “Der Patient” der Zeitung “DIE WELT” mit als Audible Hörbuch heruntergeladen.
Was für eine Katastrophe. Unsägliche Anmeldeprozedur und dann die Aussage das Itunes erforderlich ist. Dies ist sicher kein Programm, das ich auf meinem Rechner haben wollte.
Insgesamt hat der Vorgang weit über zwei Stunden gedauert, bis ich das Hörbuch auch hören konnte.
Nur und an festzustellen das mein MP3 Player nicht zu den unterstützen gehört. Auch das Brenne auf DVD bring rein gar nichts da File wohl verschlüsselt ist. Damit kann ich das Hörbuch leider nicht im Auto benutzen.
Ich habe jetzt schon so viel Zeit reingesteckt, dass ich alles wieder gelöscht habe. Was soll ich mit Hörbüchern die nur einem Nutzen für Audibles und den Rechteinhabern haben. Das kostenlose Angebot der Welt war gerade gut um festzustellen das Audible mit seinem geschützten Format nicht auf der Höhe der Zeit liegt. Dies Bezugsquelle kommt nicht mehr infrage.
Peter

Antworten

T Oktober 20, 2012 um 00:06

Guten Abend! Ich habe mir heute ein Hörbuch gekauft, aber fühle mich hinter`s Licht geführt. Ich könnte das Hörbuch nur auf dem PC. Das ist inakzeptabel, da kein Mensch vor dem PC-sitzend zuhört, zumal ich mir noch Lautsprecher kaufen müsste. Mein mobiles Endgeräte funktioniert mit dem Anbieter Audible auch nicht. Ich wurde nicht darauf hingewiesen, dass die Hörbücher nicht – wie man es als Endkunde erwarten kann – mit den üblichen Geräten funktionieren. Auch das Brennen über iTunes funktionierte nicht; ein weiterer Versuch war gar nicht möglich. Ich werde mein Widerrufsrecht ausüben und definitiv nie wieder etwas bei Audible erwerben, zudem jedem davon abraten. Hochachtungsvoll, T

Antworten

Paul Fritze Oktober 24, 2012 um 13:55

Hallo T, das Brennen über iTunes sollte eigentlich problemlos funktionieren. Magst du mal in unserem Kundenservice anrufen (kostenlos: 0800 58 900 73)? Kennst du außerdem unsere Apps? Da gibt es welche für iOS, Android und auch Windows http://www.audible.de/wireless Wenn du kein solches Gerät hast und dir CDs brennen möchtest, wäre die schnellste Lösung tatsächlich der kurze Anruf bei uns. Viele Grüße, paul

Antworten

Michael November 2, 2012 um 04:14

Hallo zusammen!
@Peter Meier
Ihre Beschreibung kommt mir irgendwie sehr bekannt vor.
Auch ich habe glücklicherweise kein Geld bezahlt, sondern bin auf einen Audible-Gutschein von Amazon hereingefallen.
Auch wenn sich hier die Audible Mitarbeiter redlich bemühen (müssen) immer wieder gefrustete (Neu)Kunden zu beschwichtigen, geht niemand wirklich auf berechtigte Kritik ein, sondern verweist immer auf den Kundenservice.

Nun zu den Argumenten von Sabrina:
1. Technisch bietet das Audible Format nur einen Vorteil: DRM. Allerdings nur für die Hörbuchverlage.
2. Die Aussage, das der Verzicht auf DRM eine Einschränkung des Angebots bedeute ist nur eine Halbwahrheit, denn mittlerweile gibt es jede Menge Verlage, die mittlerweile teilweise oder ganz auf DRM verzichten. Dazu gehören z.B. Der Hörverlag, Random House (USA) und Lübbe Audio.
3. Meine Frage lautet daher. Warum werden dann ALLE Hörbücher bei Audible immer noch mit DRM ausgeliefert?
Bietet doch die DRM-freien Angebote der Verlage auch als DRM-frei an und benutzt euer DRM nur bei den Verlagen die es fordern. Dann wären immerhin schon, laut Sabrinas Aussage 20% (Diese Zahl bezweifle ich) des Angebotes DRM-Frei.

Allgemeine Kritik
Entfernt oder ersetzt den missverständlichen Begriff MP3-Player in eurer Werbung:
http://www.audible.de/howItWorks
Ein MP3-Player spielt MP3s ab und kein Audible-DRM PUNKT

Gruß und die Hoffnung irgendwann mal ein Audible-Kunde zu werden.
Michael

Antworten

Sabrina November 5, 2012 um 15:02

Hallo Michael,

danke für Dein ausgiebiges Feedback. Ich bedauere, dass sich Deine Wahrnehmung zu den Vorteilen des Audible-Formats auf den Kopierschutz beschränken. So war das von Don Kaatz sicher nicht gewünscht. Aber dazu habe ich ja mein Bestes in dem Blogeintrag gegeben. Deine beschriebenen Entwicklungen zu DRM-freien Inhalten sind zweifelsfrei da und freut uns sehr, aber die Größenverhältnisse sind leider dennoch so wie von mir beschrieben. Ein amerikanischer Random House hat leider lizenzrechtlich auch nicht viel mit den deutschen Kollegen zu tun – da herrschen einfach andere Regeln. Wir halten daran fest und wollen ein Modell für alle Verlagspartner. Ich sehe die Nachteile auch nicht, obgleich ich sicher zu den Hardcore-Usern unseres Services gehöre.

Sicher (wie auch besprochen) macht der Service erst richtig Spaß, wenn man ein kompartibles Gerät nutzen kann – dann spürt man aber auch den DRM in keinster Weise. Damit kommen wir zu Deiner allgemeinen Kritik mit dem MP3-Player. Laut Wikipedia bezeichnet dieser Begriff “ein meist tragbares Gerät zur Wiedergabe von Audiodateien im MP3-Format. Viele MP3-Player können auch weitere Audioformate abspielen (…).” Und so seh ich das auch – die kompartiblen Player dieser Welt, die unser Format wiedergeben, werden allgemein unter dem Begriff MP3-Player abgehandelt. Was könnte man auch sonst sagen: mobiles Abspielgerät verschiedener Audioformate? Mhh..

Wir würden uns freuen, wenn Du unseren Service nutzen möchtest und auch ich verweise immer wieder auf den Kundenservice, wenn es um technische Schwierigkeiten im Umgang mit Audible geht – ich arbeite übrigens im Kundenservice und wir möchten mit den Leuten gern die individuellen Schwierigkeiten lösen – dazu brauchen wir aber den Account vor Augen und gehen das dann durch und lösen die Schwierigkeiten auch in fast allen Fällen ;)

Es gibt immer auch noch manche Lösung, die unseren Hörern nicht gleich einfällt – wir im Kundenservice sind auch gern als Berater tätig und versuchen Möglichkeiten zu finden, wenn jemand gern unseren Service nutzen möchte und technisch noch nicht perfekt gerüstet ist, aber grundsätzlich geht das natürlich nur, wenn er sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden erklärt.

Alles Gute!
Sabrina

Antworten

Michael November 5, 2012 um 17:52

Hallo Sabrina,
vielen Dank für die schnelle Antwort.

Der logische Fehlschluss deiner Argumentation nennt man falsche Dichotomie.
Entweder DRM oder wenig Angebot.
Auf meine Frage, warum ihr nicht auch parallel DRM-freie Sachen anbietet, bist du leider nicht ausreichend eingegangen, bzw. lieferst keine Begründung, außer das ihr nur dieses DRM-Modell für eure Vertragspartner favorisiert.

Auf der einen Seite ist das natürlich absolut eure freie unternehmerische Entscheidung.
Auf der anderen Seite finde ich es dann aber echt grenzwertig potenziellen Kunden und Interessenten geschickt zu suggerieren, eurer Angebot würde auf allen MP3-Playern laufen.
Den einzigen Hinweis auf DRM oder Kopierschutz finde ich hier:
http://www.audible.de/help-center?qid=2227430&cid=-55276#helpCenter

Zitat Sabrina: “Was könnte man auch sonst sagen: mobiles Abspielgerät verschiedener Audioformate? Mhh..”
Wie wäre es damit? Mhh..

“Erleben Sie packende Krimis, inspirierende Romane und interessante Sachbücher jederzeit und überall als Hörbuch auf einem Audible kompatiblen* MP3-Player – so finden Sie endlich wieder die Zeit, um viel mehr Bücher zu genießen.”

“Unsere Hörbücher können auf CD gebrannt werden und laufen auf über 500 Audible kompatiblen* Geräten: iPod oder andere MP3-Player, PocketPC, Palm, Smartphone und natürlich PC und Mac.”

* Für eine Wiedergabe unserer DRM geschützten (Alternativ: kopiergeschützten) Audiodateien benötigen Sie ein Audible fähiges Abspielgerät:
http://www.audible.de/dc

Das wäre kurz, ehrlich und transparent und würde auch besser zu eurem jungen Community-Image passen.
Außerdem müsstet ihr euch wahrscheinlich weniger mit gefrusteten Neukunden und Linux-Bloggern rumärgern ;-)

Liebe Grüße,
Michael

Antworten

Sabrina November 7, 2012 um 09:46

Lieber Michael,

bitte verstehe das es nicht unsere unternehmerische Entscheidung ist, sondern wir wollen es für alle Partner fair gestalten. Fair für die Kunden und für die Verlagspartner. Es ist einzig unsere Entscheidung dann zu sagen, wir wünschen uns ein Modell welches für alle Verlagspartner gleichermaßen gilt.

Deine Ideen finde ich sehr gut. Klingt flüssig und Du hast unbedingt Recht, das ist transparent und ehrlich wie wir es ja sind. Ich gebe das entsprechend weiter und lasse da mal ein paar Köpfe drüberschaun.

Liebe Grüße
Sabrina

Antworten

emma November 30, 2012 um 13:37

Also ich kann nur sagen, ich bin zufrieden mit den Hörspielen.
Habe mir schon ienige gekauft und auf CD gebrannt.

Bis auf 2x waren sie alle top in ordnung.

Nun habe ich alle bücher auf mp3-player und kann hören wo und wann ich will.

Einfach top!

Antworten

Sabrina November 30, 2012 um 16:36

Liebe Emma,

das feut mich zuhören, dass Du zufrieden bist mit dem was Du und wie Du es bekommst.

Dann bleibt mir nur noch Dir immer erstklassige Hörmomente zu wünschen!!

Sabrina

Antworten

Peter Schmitz Dezember 1, 2012 um 11:56

Das war das ERSTE UND LETZTE MAL, dass ich etwas bei Audible heruntergeladen habe. Ich ärgere mich über mich selbst, denn ich bin auf Eure Aussage “kann auf CD gebrannt werden” hereingefallen, weil ich Dummerchen dachte, ich bekäme am Ende eine “CD Audio”. Auch wenn Ihr nun sagt, Ihr hättet das doch nie behauptet, so bin ich darauf ‘reingefallen, da ich in einer Welt mit OpenSourcelebe, wo Fairness und Anwenderfreundlichkeit groß geschrieben wird. Bei Aubible hat mir mein Gottvertrauen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Doch ich ärgere mich nicht nur über meine Leichtgläubigkeit, sondern werde diese Erfahrung auch an die Verbraucherschützer weiterleiten um Eure Seiten gründlicher auf die an vielen Ecken lauernden, aber abmahnfähigen Aussagen überprüfen zu lassen!

Peter

Antworten

Sabrina Dezember 4, 2012 um 10:27

Lieber Peter,

was genau hast Du denn nach dem Brennen werhalten, wenn nicht eine Audio-CD?

Sabrina

Antworten

Manuela Dezember 3, 2012 um 15:38

Also ich finde Audible toll. Es gibt mir die Möglichkeit möglichst viele Hörbücher günstig zu hören. Für Hörbuchfreaks genau das richtige. Allerdings finde ich die “angeblich 500 Geräte” die das Audible Format abspielen übertrieben. Die meisten Geräte gibt es garnicht mehr zu kaufen und sind veraltet. Eigentlich gibt es nur Philips, Ipod und Android-Geräte mit der App, Creativ 1 Gerät mit AAX Format die anderen spielen nur 4 ab und das hört sich wirklich nicht schön an. Gibt man die anderen Geräte bei Google ein, sind diese garnicht mehr zum kaufen möglich. Toll wäre es, wenn mehr Hersteller das Audible Format anbieten würden. Transcend z. B. wäre toll.Vielleicht könnte Audible da mal was machen. Ja das Brennen dauert wirklich sehr sehr lange. Wäre schön wenn das schneller ginge. Aber über Itunes stört mich nicht. Alles in allem finde ich Audible klasse.Und den Kundenservice habe ich da wo ich MP3 Hörbücher beziehe nicht.

Antworten

Sabrina Dezember 4, 2012 um 10:32

Liebe Manuela,

tatsächlich geht der Weg nun immer deutlicher in die Richtung Nutzung auf Smartphones. Wenn man bedenkt wie viele verschiedene Geräte mit dem Android Betriebssystem ausgestattet sind, dann sind es aber vielleicht doch wieder über aktuelle 500 Geräte :o)

Die Entwicklung von MP3-Playern scheint grundsätzlich mehr in den Hintergrund gerückt zu sein und die Zukunft heißt wohl “Ein-Gerät-Für-Alles”. In die Möglichkeiten der Brennfunktionalität wird aber bestimmt nicht mehr investiert in Zeiten von Android und Co.

liebe grüße
Sabrina

Antworten

Manuela Dezember 5, 2012 um 12:36

Liebe Sabrina,
also – ich glaube da spreche ich nicht nur für mich – ich möchte nicht über das Smartphone Hörbücher hören. Wenn man sein Smartphone den ganzen Tag nutzt, wieviel Akku verbleibt dann noch für ein Hörbuch? 1h, 2h?. Nicht sehr viel. Zudem ist die App nicht immer sehr stabil. Ich ziehe den guten alten Mp3 Player vor. Damit wirbt schließlich Audible auch. Ich hoffe auch, dass Audible weiterhin mit dem MP3 Playern und deren Herstellern am Ball bleibt. Sollte dies irgendwann nicht mehr möglich sein, wäre dies für mich ein Grund mein Abo zu kündigen. Und für mich hört es sich laut Deiner Antwort so an, als ob Ihr auf diesem Weg seid. Was ich sehr schade finde. Mit einem Telefon will ich telefonieren und mit einem MP3 Player will ich Hörbücher hören und Musik. Und das mit den 500 Geräten ist Wortglauberei. Ich spreche von den Geräten, die auf Eurer Liste stehen. :)
Also ich hoffe Ihr bleibt am Ball mit den MP3/MP4 Herstellern, denn ich finde nach wie vor Audible gut.
Viele Grüße

Antworten

Artur Dezember 10, 2012 um 02:19

Hi, jetzt möchte ich auch mal etwas loswerden. Habe diesen Blogeintrag heute erst entdeckt Und möchte auch etwas zum Thema Kopierschutz sagen. Grundsätzlich finde ich das Angebot von Audible sehr gut und nutze es auch ausgiebig. Was DRM angeht, kann ich den Frust darüber voll und ganz nachvollziehen und verspüre ihn selbst einwenig – auch wenn es mir dabei um’s Prinzip geht und ich keine Probleme mit dem Abspielen habe. Tatsächlich dürften es wohl die Rechteinhaber sein, die auf eine Implementierung eines Systems zur digitalen “Rechte”-Verwaltung bestehen. Bevor es Musik ohne DRM zu kaufen gab, haben sämtliche Verwertungsgesellschaften und Plattenfirmen MP3 verteufelt wie der Teufel das Weihwasser. Musik zum Download, ohne Kopierschutz, geht gar nicht! Doch wie man sieht, geht es doch. Wie schon in diesem Kommentarbereich geschrieben, sorgt ein gutes und faires Angebot dafür, dass “Piraterie” sehr wirksam eingedämmt werden kann. Dieses Umdenken hat bei den Verlagen jedoch noch nicht eingesetzt. Sie haben aus den Problemen und dem Frust der Kunden über DRM offenbar rein gar nichts gelernt, daher muss sich die Geschichte wohl wiederholen. Und doch bin ich der Meinung, dass es ihn gäbe – den Kompromiss, der (fast) alle zufriedenstellt. Rechteinhaber und Kunden gleichermaßen. Hatte diesen Vorschlag auch mal dem Kundenservice von Audible mitgeteilt. Eigentlich ist die Idee ganz simpel und als mir der Kundenservice schrieb, es sei noch nicht darüber nachgedacht worden, habe ich mich doch sehr gewundert. Die Lösung besteht einfach darin, den Kopierschutz durch ein Wasserzeichen zu ersetzen. Ein Wasserzeichen würde die Weitergabe der Titel ebenso effektiv verhindern, wie es derzeit der Kopierschutz tut. Solche Dateien würden ganz gewiss nicht au Filesharing-Plattformen auftauchen, denn dann könnte man ja nachvollziehen, woher sie kämen. Gleichzeitig wären alle Probleme mit anderen Betriebssystemen und Geräten erledigt. Denn dann wäre es auch möglich, MP3 genauso wie jedes andere freie Format zu verwenden. Es ist für mich kaum zu glauben, dass Audible über diese Möglichkeit noch nie ernsthaft nachgedacht hat. Wenn ich von einer Sache überzeugt bin, dann dass das hantieren mit proprietären Formaten nicht mehr zeitgemäß ist. Audible, nehmt das bitte ernst. Und wenn ihr euch dagegen entscheidet, würde ich sehr gerne den Grund dafür wissen.

Antworten

Sabrina Dezember 28, 2012 um 12:58

Lieber Artur,

ich weiß nicht genau, ob wir Kontakt im Kundenservice dazu hatten, aber ich mlchte dazu eigentlich nur kurz eine Sache sagen:

Wir finden unser Format toll! Es bietet nicht nur den Verlagen den noch gewünschten rechtlichen Schutz, sondern hat noch mehr Vorteile. Wir möchten ganz gern am Audible-Format festhalten.

Allerdings kann die Zeit auch Wendungen zeigen, von denen ich heute noch nichts weiß, aber es geht sicher nicht nur um DRM.

Liebe Grüße
Sabrina

Antworten

Artur Dezember 28, 2012 um 21:38

Liebe Sabrina,

könnte man denn nicht MP3 als Alternative zum Audible-Format anbieten? Der Kunde könnte sich dann beim Download entscheiden – Audible-Format (aa/aax) oder MP3 mit Wasserzeichen. In beiden Fällen wäre das Werk geschützt, was auch die Rechteinhaber zufriedenstellen sollte. Das wäre doch für alle eine gute Lösung und ich bin mir zu 100% sicher, es würde die Akzeptanz und die Kundenzufriedenheit nur noch stärken. Mir ist klar, dass dies mit Anfangsinvestitionen und einer technischen Umstellung verbunden wäre – doch langfristig wäre es sicherlich eine Überlegung wert. Mir fällt kein Argument ein (abgesehen vom Aufwand und einigen Kosten für die Impementierung), welches dagegen sprechen würde. Das Audible-Format bietet Vorteile, das ist mir klar. Ebenso klar dürfte allerdings auch sein, und dass muss man einfach ehrlicherweise sagen, dass sollten irgendwann die Lizenzserver abgeschaltet werden, sämtliche Hörbücher von Audible nicht mehr heruntergeladen/auf andere Geräte übertragen werden können. Dieses ist ein ganz erheblicher Nachteil von DRM und schwebt wie ein Damoklesschwert über jedem Kunden. Wie lange bleibt der Dienst am Netz? Was passiert in einigen Jahren? Werde ich die mittels DRM fest an ein Gerät gekoppelten Inhalte dann noch wiedergeben oder an andere Geräte übertragen können? Das sind Fragen, die man sich als Kunde einfach stellt, wenn man Inhalte mit DRM erwirbt. Daher meine Frage – eine MP3-Alternative tut es doch auch – es müsste nur sichergestellt sein, dass diese MP3s nicht weitergegeben werden, zumindest nicht per öffentlichem Filesharing. Ich denke, das schon erwähnte Wasserzeichen erfüllt genau das. Zumindest nicht schlechter, als der derzeit eingesetzte Kopierschutz. Denn wer wirklich will, kann auch diesen mit einigem Aufwand überwinden.

LG, Artur

Antworten

Steffi Dezember 25, 2012 um 19:49

Hallo,

ich muss jetzt auch mal was schreiben, da ich mich gerade total ärgere. Ich habe ein Angebot bekommen wo man bei Audible ein probe Abo macht und dafür ein Hörbuch kostenlos bekommt. ok dachte ich probiere ich aus, da ich mir sonst diese in der Bibliothek immer hole. Gesagt getan, und sogar noch drei dazugekauft. Ich wollte die Hörbücher auf cd brennen, was nach Auskunft auch gehen soll. ( Ich besitze keinen i Pad oä.) Tja nun sitze ich hier schon seit Stunden und brenne die blöden CD den es sind nach nur zwei Hörspielen schon 24 Stück. Es stand leider nirgendwo das diese Dateien nicht in mp3 umgewandelt werden können. Ehrlich ich bin mega enttäuscht den bei dem Verbrauch hätte ich sie im Handel fertig kaufen können. Nie wieder.

Antworten

Sabrina Dezember 28, 2012 um 14:05

Liebe Steffi,

tatsächlich kann man die Hörbücher nur auf Audio-CD brennen. Eine andere Möglichkeit gibt es wie überall beschrieben nicht. Und da muss man eben mit mehreren CDs rechnen. Pro Audio-CD ist mehr als 80 Minuten leider nicht drauf.

Unser Service möchte auch eher versuchen Nutzer anzuziehen, die die mobile Nutzung auf einem Abspielgerät weg von der CD wünschen. Das Brennen ist nur eine Zusatzmöglichkeit die wir nicht empfehlen.

Hast Du vielleicht einen MP3-Player, Smartphone oder ähnliches?

Liebe Grüße
Sabrina

Antworten

Joachim Schuemann Januar 2, 2013 um 19:42

Hallo Hörbuch Fans!
Kauft einfach nichts bei Audible, das Unternehmen und sein Problemformat sind dann schnell Geschichte. Autoren wollen nicht verhungern und werden zügig umdenken. Ist ganz einfach…und das Leben ist schön!

Antworten

sandra schwehm Januar 6, 2013 um 18:20

Ganz ehrlich:
Ich wollte mir Hörbücher laden, statt diese wie bisher bei weltbild oder thalia zu kaufen.

Ich wollte diese dann auf meinem CD Player (der auch normale mp3 abspielen kann) im Schlafzimmer zum einschlafen anhören, so wie ich dies bereits 20 Jahre mache.

Ich möchte dann die CD morgens entnehmen und auf dem Weg zur Arbeit im Auto weiter hören.

Ich bin Beamtin und so wenig wie ich bisher in dem Weltbild oder Thalia Geschäft Hörbücher gestohlen habe, so wenig möchte ich irgendjemandem Rechte strittig machen oder gar für irgend etwas nicht bezahlen.

Aus diesem Grunde habe ich auch ein Abonnement bei Audible abgeschlossen.

Diese werde ich mit sofortiger Wirkung, nach meinem ersten Versuch mit dem Verbraucher- und Nutzer unfreundlichen System kündigen.

Ihre Werbung ist nahezu verbrecherisch und in jedem Fall vorsätzlich täuschend, da die ganz normale Wiedergabe auf allen Geräten und die komfortable Nutzung von Hörbüchern mit Ihrem System nicht möglich ist.

Und NEIN…. ich möchte kein itunes oder ähnliches laden, ich möchte keine Konvertierungen durchführen und ich möchte mit keiner Hotline telefonieren und keinem Audible Helfer Rechte auf meinem PC einräumen.

Ich wollte mir gegen Bezahlung Hörbücher laden und diese wie oben beschrieben hören. Sonst nichts.

Nicht mehr und nicht weniger.

Dies geht – aber nicht mit Ihrem Unternehmen !!!

Und wenn Sie etwas anderes behaupten, dann lügen Sie !!!!

Da Ihre Versprechen nicht im geringsten eingehalten wurden, sehe ich mich auch nicht an Zusagen gebunden, d.h. Ihre Lastschrift für das sinnlose Abo werde ich zurück geben.

Von weiteren Kontakten bitte ich Sie Abstand zu nehmen – ebenso wie ich hoffe, dass wahre Hörbuch Fans auch von Ihrem Unternehmen Abstand bewahren.

Antworten

Sabrina Januar 8, 2013 um 12:21

Liebe Sandra,

ich bedauere, wenn Du Audible nicht für Dich entdecken konntest. Bei deiner Nutzungsbeschreibung würde ich Dir auch empfehlen weiterhin CDs zu erwerben, da die Nutzung eines Downloadprotals natürlich erst Sinn macht, wenn man die Inhalte hauptsächlich über ein tragbares Abspielgerät wie einen MP3-Player oder Smartphone nutzen möchte. Die Funktionalität des Brennens ist nicht unser Geschäft, sondern nur eine weitere Zusatzmöglichkeit.

Falls Du bereits eine Monatsbeiträg geleistet hast, den Du nicht nutzen möchtest, dann melde Dich doch bitte im Kundenservice unter 0800 5890073 und wir buchen Dir den ungenutzten Betrag zurück. Eine Rückbuchung deinerseits verursacht nur unnötig Rückbuchungsbegühren auf beiden Seiten und führt schlimmstenfalls zu einem Mahnverfahren. Daher wäre doch ein Anruf unter der kostenlosen Hotline der bessere Weg.

Liebe Grüße
Sabrina

Antworten

sandra schwehm Januar 6, 2013 um 18:26

Die Krönung Ihres Verbrecherunternehmens ist es, dass Sie meine Kündigung mit dem Grund, dass Sie ein besch…. Audioformat nutzen nicht akzeptieren und keine Kündigung möglich ist.

Also zwingen Sie mich, beim Kündigungsgrund zu lügen – wahrscheinlich, damit wir auf einer Stufe stehen ?

Einmal Audible – nie mehr Audible !!!!

Und wagen Sie sich nicht, dazu anzurufen oder meine Daten weiter zu geben !!!

Dann lernen Sie mich einmal richtig kennen !!!!

Antworten

sandra schwehm Januar 6, 2013 um 18:31

Nach dem Sie erfolglos versuchten, durch techn. Einschränkungen der Kündigungsmöglichkeiten Ihrem unseriösen Unternehmen nicht zu kündigen und sie mich dadurch gezwungen haben, bei den Kündigungsgründen “kein Grund” anzugeben und damit zu lügen – habe ich in den saueren Apfel gebissen, mich auf Ihr Lügenniveau begeben und gekündigt.

NIE WIEDER AUDIBLE !!!!

Antworten

Artur Januar 8, 2013 um 01:20

Naja, ganz so krass wie manche Kommentatoren würde ich das Ganze nicht sehen, obwohl ich die Aufregung durchaus nachvollziehe. Auf den ersten Blick könnte man tatsächlich einen falschen Eindruck von den Wiedergabemöglichkeiten bekommen. Besonders dann, wenn einem als Kunden die Einschränkungen des DRM nicht so richtig bewusst sind. Was soll man sagen – es gibt eine Möglichkeit, diese habe ich bereits vorgeschlagen. Würde man diese ernst nehmen, könnte man solche Kommentare vermeiden… Sog. akustische Wasserzeichen in den Audiodateien stören niemanden (außer solche, die illegal auf Filesharingplattformen uploaden wollen), können in MP3s verwendet werden und würden solche Probleme lösen. Vielleicht könnt ihr mal kurz eine Rückmeldung geben, was ihr von dem Vorschlag konkret haltet. Ich weiß, dass das Audible-Format im Bezug auf Kapitel und Lesezeichen einige Vorteile hat. Aber abgesehen davon. Ist mein Vorschlag denn so unsinnig?

VG, Artur

Antworten

Sabrina Januar 8, 2013 um 12:25

Lieber Artur,

ich kann mich nur wiederholen und muss Dir leider sagen, wir möchten uns nicht von unserem Format trennen. Wir sind tatsächlich stolz auf unser Format und finden es toll – aus den vielen hier mehrfach genannten Gründen.

Und um hier auch mal ein anderes Licht auf die Dinge zu werfen: Uns erreichen täglich eine Vielzahl von Nachrichten in denen uns unsere Hörer wertschätzen und uns danken, dass es uns und unser Format gibt.

Die Vielzahl der zufriedenen Hörer bestärkt uns in unserem Glauben, dass wir doch nicht alles falsch machen ;)

liebe Grüße
Sabrina

Antworten

Artur Januar 8, 2013 um 19:19

Liebe Sabrina,

nur um eines mal deutlich zu sagen, ich selbst bin Audible-Nutzer und ich würde nicht behaupten, dass ich grundsätzlich unzufrieden bin. Das Angebot an Hörbüchern ist wohl einzigartig, vor allem auch die ungekürzten Fassungen. Das muss ich ganz ehrlich zugeben und sage einfach mal sorry, dass meine Kommentare vielleicht etwas unfreundlich und besserwisserisch daher kamen. Als ich mein Abo abgeschlossen habe, wusste ich, dass ihr ein eigenes Audioformat habt. Dies war mir schon klar, da man ansonsten wohl keine Liste mit kompatiblen Geräten bereitstellen bräuchte. Da ich iTunes auf einem Mac und ein iPhone verwende, gibt es somit aus technischer Sicht kein Problem mit dem Format selbst. Ich wusste, was ich kaufte und es war dann soweit auch ok für mich. Nur merke ich an doch nicht so wenigen Kommentaren im Netz, dass es wohl nicht wenigen anders geht und ihnen nicht ganz klar ist, was es bedeutet, wenn ihr ein eigenes Format verwendet. Zumal eines mit DRM. Daher habe ich einfach nur einen Vorschlag gemacht, wie man dies ändern könnte – ich bin immer noch der Meinung, dass es besser wäre, zumindest beide Varianten anzubieten. Audible-Format und MP3. Wenn ihr meint, das wäre nicht nötig – nun, müsst ihr wissen. Ich komme nur nicht umhin, die anderen Leute irgendwie zu verstehen und ihren Ärger in gewisser Weise nachzuvollziehen – auch wenn die Reaktionen teils doch sehr heftig sind. Auf den ersten Blick könnte man tatsächlich einen etwas falschen Eindruck von den Wiedergabemöglichkeiten der Dateien bekommen, wenn man ein weniger versierter Nutzer ist. Nachher sind manche Nutzer eben enttäuscht. Ich finde es einfach sehr schade, dass man dies offenbar einfach hinzunehmen bereit ist, anstatt sich zu überlegen, wie man dies vielleicht ändern könnte. Denn eines sollte euch bewusst sein, jeder enttäuschte Nutzer sagt sich vielleicht – och, woanders gibt es die Sachen ja auch (was damit gemeint ist, dürfte klar sein). Trotz DRM kann man das Anbieten auf Filesharing-Plattformen offenbar doch nicht ganz verhindern. Das führ dann zu einer paradoxen Situation. Nutzt man das Angebot legal, hat man Einschränkungen durch das DRM. Macht man es anders, hat man diese nicht. Somit könnte man zu dem Schluss kommen, dass man bei einer legalen Nutzung schlechter dran ist. Ich denke, dass ist für keinen eine gute Situation. Weder für den Nutzer, noch für die Autoren oder die Sprecher und auch für euch nicht. Erschwerend kommt hinzu, dass man sich als Nutzer einfach unsicher ist, wie lange man die gekauften Audiodateien überhaupt wird behalten und hören können. Nun kann man als Anbieter natürlich gut sagen “och, ein Leben lang. Uns passiert schon nichts”. Doch dies hatten andere auch schon. Es gab bereits fälle, wo Nutzer ihre durch DRM geschützten Artikel nicht mehr wiedergeben konnten, nachdem die Lizenzserver abgeschaltet worden waren (euch meine ich jetzt nicht). Auch ich stelle mir diese Frage – auch wenn ich hoffe, dass dies tatsächlich nicht passieren wird. Zweifelsohne hat es Vorteile, eine kompakte Audiodatei zu haben, mit ordentlicher Navigation. Soweit ich das verstanden habe, stammt das Audible-Format (mal abgesehen vielleicht vom AAX) noch aus früheren Zeiten, wo es noch nicht so viele Möglichkeiten gab, was das anging. Dies hat sich mittlerweile jedoch geändert und es existieren ja durchaus auch Konkurrenzangebote, die nicht auf ein eigenes Format setzen. Was Auswahl angeht, seit ihr jedoch klar überlegen. Nun, mir bleibt nur eines noch zu sagen – ich hoffe, trotzdem, dass ihr euch vielleicht mal Gedanken darüber macht und zumindest eine Alternative zu eurem Format anbietet. Die Nutzer würden es euch sicherlich sehr danken und die Autoren und alle Mitwirkenden würden auch ohne harten Kopierschutz nicht schlechter dastehen als jetzt, da bin ich mir ziemlich sicher. Bei Musik hat es doch auch funktioniert.

LG, Artur
PS: Keine Sorge, werde euch damit nicht länger belästigen…

Antworten

Andreas Januar 17, 2013 um 00:58

Hallo!
Ich bin/war seit ein paar Monaten zufriedener Audible User. Mit iPhone und Audible-App hat die Sache gut funktioniert. Mein Problem ist nun der Wechsel auf ein BlackBerry 9900, welches nicht kompatibel ist. Nach dem Lesen dieses Blogs und anderer Seiten bin ich recht pessimistisch was die weitere Verwendung von Audible betriff, denn die verschiedenen legalen und illegalen Workarounds sind mir eigentlich zu mühsam. Damit werden sich unsere Wege wohl trennen – leider.
Lg Andreas

Antworten

Sabrina Februar 5, 2013 um 12:34

Lieber Andreas,

ich fürchte auch, dass Du mit Deinem BlackBerry nicht so glücklich wirst und Audible.

Leider gibt es keine Lösung und diese scheint auch nicht in erreichbarer Nähe. Es tut mir sehr leid.

Lieben Gruß
Sabrina

Antworten

Siamkater Januar 28, 2013 um 02:37

Seit Januar gibt es anscheinend Probleme zwischen dem “Desktop Player” (Audible-Software!) & meinem Windows 7-PC.

Alle Hörbücher,die bereits vorher (bis einschliesslich Dezem-
ber 2012) gekauft & in den Player importiert wurden,werden problemlos anerkannt & abgespielt.

Sobald ich aber (seit ca. 20. Januar 2013,vorher nicht mehr regelmässig genutzt) versuche,weitere Hörbücher (AAX & AAX+) zu importieren,bekomme ich eine Fehlermeldung.
Angeblich sollen meine Dateien defekt sein.Aber da die Daietgrösse auf der Platte exakt mit der im Download-Manager (ebenfalls Audible Software) angezeigten Grösse übereinstimmt,ist diese Fehlermeldung der wahre Fehler – die Bücher sind jedenfalls In Ordnung.

Anstatt ein beliebiges Hörbuch (HB) zu laden,wird grundsätzlich der Import von AAX verweigert.Ausserdem bekomme ich auf meinem aktuellen GoGear Vibe (8GB) seit fast 11 Monaten keine HB-Cover mehr angezeigt.Ich habe meine HBs bisher grundsätzlich nur mit dem Audible-Player übertragen.

Ich wüsste gerne,was hier falsch läuft & fände es hilfreich,
wenn es auch tatsächlich ein Update angeboten wird.Wenn ich im Player auf “Update” klicke,bekomme ich jedes mal meine bereits Installierte Version (5.5.0.5) erneut angeboten.Das ist kein wirkliches Update… Ich möchte bitte eine neuere Version dieses Players bekommen.Falls nötig,würde ich für eine neue Version auch einen Preis von max. 10 € zahlen.Bitte um eine Kundenfreundliche Lösung.Abgesehen von diesem Problem bin ich recht zufrieden mit Audible..

Differen

Antworten

Sabrina Februar 5, 2013 um 12:38

Lieber Siamkater,

bitte entschuldige, dass ich erst heute antworten kann.

Ich kann leider nicht direkt sagen was da los sein kann. Hier würde ich Dich tatsächlich bitten mal im Kundenservice durchzurufen und wir gehen das zusammen durch.

Du kannst uns gern einfach mal anrufen: Aus Deutschland kostenlos unter 0800 58900 73 sowie aus dem Ausland unter +49 (0)89 220 61058 (Kosten abhängig vom Provider). Wir sind werktags von 8 bis 22 Uhr und am Wochenende von 10 bis 18 Uhr zu erreichen.

Danke!
Sabrina

Antworten

leiharbeiter Februar 24, 2013 um 12:00

Also nun mal für alle Naiven. Audible gehört Amazon. Und zu Amazon weiß man ja genug. Wem die Rechte von Menschen völlig gleichgültig ist, wer sich nicht darum schert, welche Arbeitsbedingungen herrschen und wer sich mit rechtsradikalen Sicherheitsdienst umgibt, dem ist es erst recht völlig egal, ob sich Nutzer an einem völlig unkomfortablem Abspielformat stören und ob Nutzer über erlogene Werbung rein gelegt werden.
Die müssen es einfach über Geld lernen !

Einfach nichts kaufen – bedeutet nicht ärgern.

Wir haben sofort gekündigt, nachdem wir mit dem Format rein gelegt wurden. Kaufen wie bisher direkt im Laden und fühlen uns super – und mit reinem Gewissen, dass wir den Menschenschindern von Amazon nicht noch Geld geben.

Antworten

Balou Februar 28, 2013 um 02:50

Guten Tag,
Voreilig habe ich bei thalia ein Hörbuch im Download gekauft. Doch statt des Buches erhalte ich die info, dass Safari kein thalia Laden kann.
Was nun?

Antworten

Saba ΜBοundza Februar 28, 2013 um 12:17

Hallo,

da wendest du dich am besten an Thalia. Wir können dir leider damit überhaupt nicht weiterhelfen, weil wir zwei verschiedene Unternehmen sind.

LG
Saba

Antworten

Dominique März 12, 2013 um 12:08

Ich bin überrascht über die vielen, mit Verlaub, eher dämlichen Kommentare. Über DRM kann man sagen was man will, ich mag es auch nicht. Ich bin aber selbst Audible-Nutzer seit 2009 mit mittlerweile über 50 Hörbüchern und ich wusste DAMALS schon das ich das Audible-Plugin und im Ernstfall auch iTunes benötige, weil es eine Anleitung dazu gab. Ich kann mich sogar erinnern, dass es damals eine Kompatibilitätsliste gab. Wie das heute ist, weiß ich gar nicht.

Besonders die Aussagen “Ich wusste nicht, dass ich es nicht in mp3 konvertieren kann” o.ä. und die daraus entstehenden Verärgerungen ärgern mich maßlos. Es hat ja niemand behauptet, dass das geht, nur weil der Begriff “Mp3-Player” verwendet wird?! Zu Zeiten wo viele Menschen einen “iPod von Philips oder Samsung” haben oder Google das Internet ist, merkt man immer mehr das es scheinbar nicht mehr möglich ist, sich Informationen durchzulesen und vor allem zu verstehen BEVOR man es bestellt, da eine Reklamation ja schnell gemacht ist, wenn “das micht genauso geht wie ICH das will”.

Natürlich mag es Menschen geben, die technische Probleme mit der Umsetzung haben, aber die sind wohl im Gegensatz zu den Menschen die entweder zu faul oder intellektuell nicht in der Lage sind einen Meter weit zu denken in der Unterzahl. Besonders interessant ist auch “Ich habe keinen Mp3-Player, o.ä.”. Audible war und ist, meines Erachtens genau darauf zugeschnitten, das hat Sabrina mehrfach deutlich gemacht, denke ich. Aber denken ist ja sowieso eher Glückssache.

Antworten

Oliver Mai 10, 2013 um 15:17

Hallo Sabrina,
ich sammel seit ca. 20 Jahren Hörbücher – seit ca. 2 Jahren bin ich Kunde bei Audible. Als LKW-Fahrer höre ich diese auf meinem Sony CD Player – alle im mp3 Format. Würde ich diese ganzen Hörbücher in Audio CD’s umwandeln, wären es über 2000 CD’s.
Kopierschutz ist immer ein “gefundenes Fressen” für Softwareentwickler. Es gibt mittlerweile diverse Tools , die auch AAX umwandeln. Zudem befinden sich, zum Glück, die sogenannten Tauschbörsen alle in der Auflösung. Ich denke, wenn auch Audible endllich ein ordentliches Format, welches man auf allen mp3 und CD Playern hören kann, auf den Markt bringt, würden viel mehr Kunden Audible nutzen – ohne sich über dieses unsägliche Format zu ärgern.
Vielleicht sollte Audible sich ein klein wenig den Wünschen der vielen Nutzer (und EX-Nutzer) annähern.
Ich würde mich freuen und dann auch Audible Kunde bleiben.
Oliver

Antworten

Sabrina Mai 11, 2013 um 18:03

Hi Oliver,

es freut mich, dass Du so ein Hörbuch-Sammler bist, aber wir bleiben dabei und halten unser Hörbuch-Format durchaus für ein “ordentliches Format”. Ich kann und werde hier nicht auf die nicht legale Verfahrensweise eingehen, aber die Tendenz geht ja sowieso in Richtung mobile Nutzung über Smartphones und damit haben sich viele Schwierigkeiten in Luft aufgelöst. Sony ist leider nicht bereit mit uns zusammen das mal anzugehen – das ist Sonys Interesse – nicht unseres. Und CD-Brennen.. phuuu Das kann ich verstehen, dass Du das nicht in Betracht ziehen möchtest.

Wir werden sehen was die Zeit bringt!
Liebe Grüße
Sabrina

Antworten

Artur Mai 11, 2013 um 18:41

Hi,
auch ich wünsche mir, dass irgendwann einmal die Wende kommt und Audible auf ein offenes Format umschwenkt. Hauptproblem dürfte aber sein, dass die Rechteinhaber einfach einen Kopierschutz (DRM) fordern und eher nicht gewillt sind, ihre teuer produzierten Hörbücher in einem offenen und für jedermann kopierbaren Format anzubieten. Ich denke mittlerweile, dass Audible das schon gerne tun würde, wenn sie denn dürften. Ich habe schon einige male vom hohen Supportaufwand gehört, den DRM verursacht und das von Leuten, die’s wissen müssen. Doch wenn Produzenten und Verwerter es fordern, hat ein Anbieter einfach keine andere Wahl. Kein DRM – kein Deal. Dass DRM der falsche Weg ist, hat bis jetzt lediglich die Musikindustrie eingesehen, die Verlagsbranche noch nicht. Der schon einige male in diversen Foren, Blogs und sicherlich auch direkt eurem Kundensupport gegenüber vorgebrachte Vorschlag, statt auf DRM auf ein Wasserzeichen zu setzen, mit dem man Filesharer zurückverfolgen kann, findet offenbar keine ernsthafte Beachtung. Dabei könnte man dann auf offene Formate setzen. Als Grund dagegen wird dann immer angeführt, dass AA/AAX weitere Features wie z.B. Kapitel bieten würde. Das stimmt zwar, das tun offene Containerformate heute allerdings auch schon. Es wäre also durchaus möglich, eine einzelne Datei mit Kapiteln in einem offenen Format (z.B. MP3) anzubieten. Vielleicht wollen die Rechteinhaber aber auch dieses nicht. Ich weiß es nicht. Dass sich Audible einmal hierzu äußert, ist unwahrscheinlich – zu heikel ist es, dieses Thema noch mal ernsthaft anzugehen, jetzt, wo es auch mit DRM so (gut) funktioniert…

Hoffe, du (Sabrina) verzeihst mir noch mal, dass ich schon wieder dieses lästige Thema angesprochen habe. :-) Sonst bin ich ja wirklich sehr zufrieden mit eurem Angebot. Was das angeht – macht weiter so!

Antworten

Michael Juni 30, 2013 um 22:54

Guten Tag,

wie ich hier so lese bin ich anscheinend nicht der einzige, der über dieses verbraucherfeindliche DRM-Gerümpel verärgert ist. Was für ein Sch… Das war mein erstes und mein letztes Hörbuch, welches ich bei Audible bestellt habe. Wann werden die Rechteverwerter und -inhaber endlich begreifen, dass so ein umständlicher Mist beim Verbraucher nur auf Ablehnung stößt? Da kann der Inhalt des Produkts noch so toll sein, wenn das Format bescheuert ist. Habe jetzt eine halbe Stunde versucht, mein soeben erworbenes Hörbuch auf dem IPad wiederzugeben, bin jedoch kläglich gescheitert. Nicht einmal Kopieren ist heutzutage noch einfach.

Habe es noch nicht mal geschafft, das IPad mit der Audible-Bibliothek zu verknüpfen. Kann bisher nur auf meinem PC hören. ITunes-Synchronisation hat bisher nicht funktioniert. Das System ist in seiner Gänze nicht intuitiv bedienbar, somit für mich uninteressant. Und Support per Remotezugriff??? Soweit kommt es noch!

Gruß
Michael

Antworten

Sabrina Juli 1, 2013 um 16:30

Hallo Michael,

ich finde es schade, dass Du mit dem iPad die Nutzung noch immer als so schwierig empfindest.

Du müsstest nur die kostenlose App für iPad aus dem AppStore installieren und dann lädst Du die Hörbücher direkt auf das iPad herunter.

Sehr einfach und bequem.
Bei weiteren Fragen bin ich gern für Dich da.

Sabrina

Antworten

Michael Juli 1, 2013 um 17:27

Ich habe es jetzt hingekriegt. Die kostenlose App hatte ich bereits. Da stand zunächst missverständlich irgendwas von Itunes-Synchronisation. Tatsächlich musste ich jedoch im Einstellungsmenü die Bibliothek aktualisieren und dann konnte ich alles erneut herunterladen. Es funktioniert zwar jetzt, aber ich fand’s nicht intuitiv. Die Meldungen der Software sind mir z.T. unverständlich bzw. missverständlich. Aber jetzt habe ich es auf Umwegen mit zweimal Runterladen hinbekommen.

mfg
Michael

Antworten

melone August 10, 2013 um 20:12

Leider gibt es keinen hochwertigen Player, der das Format unterstützt. Die hochwertigen Geräte die das Format noch unterstützt haben sind ausverkauft und auch gebraucht nicht mehr zu finden. Die Hersteller guter mp3Player haben das Format bei den neuen Playern verbannt. Es wird nicht mehr unterstützt. Die Idee mein Telefon an die Stereoanlage anzuschließen empfinde ich als lächerlich und beschämend zugleich. Die Audible App ist auch nicht gut zu nennen. Eine herbe Enttäuschung ist Audible durch dieses proprietäre Format. Schade auch, daß ich dem Verein schon Geld dafür bezahlt habe, für ein sterbendes und in Zukunft nicht mehr abspielbares Format. Ich werde Abstand halten und mir keine weiteren Bücher mit diesem Audible DRM verseuchten Format mehr kaufen.

Antworten

Niklas Oktober 28, 2013 um 01:39

Hallo,
Mir geht es genau so. Ich habe auch einmal ein Hörbuch von audible gekauft. Allerdings auch nur einmal. Ich war mit den Einschrenkungen durch DRM und diesem nutzerunfreundlichen Format total unzufrieden, wie es viele andere hier auch sind/waren. Da dieses Unternehmen aber offensichtlich nicht gewillt ist, sich dieser Sache anzunehmen geschweige denn MP3 als Alternative anzubieten, bin ich umgestiegen. Ich beziehe seitdem nur noch MP3′s mit Wasserzeichen und bin sehr zufrieden. Das ist zum einen flexibler und selbst auf Smartphones einfacher, da nichts groß installiert werden muss und es wird sich durchsetzen. Audibles Format ist nicht mehr zeitgemäß und auch nicht nutzerfreundlich. Wenn ich z.B. bei sofortwelten nachfrage, weil sie etwas nicht im MP3-angebot haben, dann bemüht man sich in den meisten Fällen erfolgreich, dass gewünschte Produckt ins Sortiment zu holen. Deren Angebot wächst stehtig und ist mitlerweile auch nicht zu verachten. Ich nutze diese Möglichkeit und ziehe die Flexibilität sowie ein offenes und modernes Format vor. Von daher werde ich, zumindest solange sich audible in dieser Hinsicht querstellt, kein Kunde werden. Chance vertan, sorry.

Antworten

Anja Dezember 5, 2013 um 15:17

Hallo,
ich habe mir das erste Mal ein Buch bei Audible heruntergeladen und bin prinzipiell zufrieden, Die ganze DRM-Sache stört mich überhaupt nicht, das müssen die Verlage selbst wissen, wie sie mit dem Kopierschutz umgehen. Aaaaaber: Wieso sieht euer Audible-Manager so aus, als wäre er von 1995? Ich dachte erst, ich hätte mir irgendwas falsches installiert. Wieso habt ihr denn kein Programm, das optisch und funktional wenigstens einigermaßen in das Jahr 2013 passt? Ich würde mein Hörbuch gern über den Laptop hören (und nicht über das Handy oder den MP3-Player) und bin wirklich sehr enttäuscht von der Abspiel-und Verwaltungs-Möglichkeit, die Audible mir hier bietet.

Schöne Grüße
Anja

Antworten

Silvia Jonas Dezember 5, 2013 um 15:38

Liebe Anja,

ich verstehe vollkommen, was du meinst und kann dir versichern, dass wir daran arbeiten. Ich hoffe, dass es bald ein besseres Verwaltungsprogramm geben wird.

Viele Grüße
Silvia

Antworten

Stefan Würzbach Januar 17, 2014 um 19:11

Hallo,
ich habe mir vor kurzem wieder einmal ein Hörbuch bei Audible gekauft. Wohl zum letzten mal. Durch das DRM werde ich als zahlender Kunde derart beschränkt, dass ich mir wirklich veralbert vorkomme. Das Abspielen der Hörbücher wird nicht nur auf eine Anzahl an Geräten beschränkt sondern sogar auf bestimmte Gerätetypen. Während es für mich im Urlaub ja vielleicht noch akzeptabel ist ein Hörbuch über mein Androidhandy zu hören, ist es dass Zuhause nicht mehr. Um die Hörbücher daheim zu Ende hören zu können bleibt mir nur die Variante mehrere Stunden Hörbücher zu brennen und dann zu rippen. Wer das seinen Kunden rät, der will keine Kunden – genau so ist es aber in diversen Foreneinträgen.
Mir ist dabei völlig egal ob hier die Schuld auf die Rechteinhaber abgeschoben wird oder nicht (spätestens der Hinweis auf die Möglichkeit das Format zu brennen macht dieses Argument obsolet) – ich als zahlender Kunde bin der Dumme, denn technisch hat euer Audioformat nur Nachteile für mich und Alternativen gäbe es zu Hauf. Deutlicher kann man mir gar nicht sagen, dass man mich als Kunden nicht wünscht.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Würzbach

Antworten

Tim Februar 14, 2014 um 16:50

Gerade eine Stunde bei Audible verschwendet. Habe mich vom Probeabo locken lassen. Wusste nichts von diesem DRM-Format (AAX). Nicht nur das ich gezwungen werde, meinen PC mit unnützer Software zuzumüllen, kann ich das Format auf meinen Abspielgeräten gar nicht nutzen. Wäre nett gewesen von Audible mich voher auf diese spezielle (ich nenn´s mal nett) wenig kompatible Format hinzuweisen. Zudem bleiben nach Deinstallation (Windows) ´ne Menge Softwarereste/Registryeinträge über. Für mich daher nicht zu nutzen bzw. bin ich nicht bereit diesen Aufwand zu betreiben, da bleibe ich lieber bei CD und MP3.

Fazit zu Audible: Keine/Kaum Vorteile, viele Nachteile.

Antworten

Silvia Jonas Februar 14, 2014 um 18:21

Hallo Tim,

mit der kostenlosen Audible-App hast du die Schwierigkeiten nicht mehr. Oder hörst du nicht über das Smartphone?

Viele Grüße
Silvia

Antworten

Tim Februar 14, 2014 um 18:54

Hallo,

ich wechsele je nach Aufenhaltsort zwischen verschiedenen Geräten, mein Smartphone kommt da auch, aber selten zum Einsatz. Ausserdem bin ich in Sachen Softwareinstallationen Minimalist. MP3s kann ich überall bzw. auf jedem Gerät abspielen – ohne Zusatzsoftware. AAX benötigt immer Softwareinstallationen und damit auch Adminrechte. Auch wenn es da Möglichkeiten und Lösungen gibt, bin ich dazu nicht bereit – Ist mir zu aufwendig, vor allem da es unnötig ist. MP3, OGG, WAV funktionieren super und der DRM-Schutz funktioniert eben weder bei Ihnen, noch bei Musik, Filmen, Computerspielen. Das kann also kein Grund sein. Nicht falsch verstehen, Urheberrechte sind richtig und wichtig. Nur DRM funktioniert nicht, auch ihr Format lässt sich “problemlos” in MP3 konvertieren, nur ist mir das zu Aufwendig (benötigt wiederum weitere Software). Dann noch ne App Pro Smartphone…. Sollen wir mal zusammenzählen wie viele Programme und Softwarehersteller wir jetzt zusammenhaben? Und das nur um ein Audiofile abzuspielen? Danke ich bleibe bei CD/MP3. Schnell, unkompliziert, funktioniert garantiert, Einschränkungen gibt´s auch keine.

Schade Sie haben auch jeden Fall, eine tolles Angebot mit enormer Auswahl, aber so macht es mir keinen Spass. Ich erwarte ein Audiofile, welches ich ohne Zusatzsoftware downloaden und mit jedem Standard (MP3)- Player abspielen kann.

Grüße

Antworten

Ruth Labes Februar 17, 2014 um 13:13

Hallo Tim,

ich kann deine Verärgerung nachvollziehen, leider lässt sich der Kopierschutz und somit das proprietäre Format nicht vermeiden, sorry.

VG, Ruth

Antworten

Matze Februar 18, 2014 um 23:03

Also ich verstehe die ganze Aufregung nicht, ich höre fast auschließlich über die Audible App und die ist einfach praktisch und genial. Online Käufe, direkt auf meinem Smartphone runterladen. Darüber kann ich per Bluetooth im Auto hören und wenn ich unterwegs bin mit Kopfhörern. Von daher gibts von meiner Seite mal ein Lob an Audible.

Antworten

Ruth Labes Februar 19, 2014 um 12:23

Danke für dein Lob, Matze!

Antworten

Lucas März 24, 2014 um 14:17

Es ist immer das gleiche in der Digitalen Welt. Kauft man die Ware hat man immer den Nachteil gegenüber den leuten, die sie illegal aus dem netz saugen.
Gründe gegen euer Format und den Kopierschutz:

Es ist nicht Zeit gemäß.
Es ist umständlich.
Man brauch ein speziellen Player.
Dieser ist auch noch voller Bugs.
Man wird Tod geworfen mit Programmen, wie man euer Format in mp3 umwandeln kann und den kopierschutz umgeht. Wer das Hörbuch illegal verbreiten will, von euch, der macht das auch, da hilft eurer kopierschutz und das spezielle Format nichts. Aber alle zahlenden kunden macht ihr damit das leben zur hölle und nervt sie tierisch damit.

ist mit filmen genau so. Online runtergeladen, kann man direkt gucken. Kauft man die DVD, kommen erst gefühlte 20 Trailer die man nicht überspringen kann und dann noch Warnungen, das man die DVD nicht kopieren kann und FBI Warnung und haste nicht gesehen. dann 10 Minuten später kann man endlich den film gucken.

Warum sollte man für sowas zahlen?
Ich bin großer Amazon freund, auch das neue primformat gefällt mir sehr gut, aber aus diesen gennanten gründen hab ich noch kein audiblekonto. Wenn ihr das umgestellt habt, dann wäre ich sofort bereit.

grüße

Antworten

Artur April 12, 2014 um 18:25

Hallo Audible-Team,

trotz eures hervorragenden Angebotes an Hörbüchern sieht man ja doch immer wieder, dass DRM von euren Kunden insgesamt eher kritisch gesehen wird. Ich wollte einfach noch mal fragen, warum genau ihr kein anderes System, insbesondere Wasserzeichen, wie es die Konkurrenz ja auch tut, wenigstens in Erwägung zieht. Hat das einen speziellen Grund? Wollen die Verlage das nicht oder was genau ist eigentlich das Problem? Kopiert wird doch jetzt auch, sodass sich die Situation durch das Umstellen nicht verschlechtern würde. Dann noch eine Frage zum Brennen von CDs mit iTunes. Ich weiß, dass das eigentlich nicht mehr zeitgemäß ist und ihr diese Möglichkeit nicht ausbauen wollt. Es ist doch aber so, dass iTunes auch MP3-CDs brennen kann. So wie ich das verstanden habe ist der Grund, warum dies im Augenblick scheitert der, dass euer DRM diese Art der Nutzung nicht erlaubt. Es dürfte doch eigentlich eine Kleinigkeit sein, die entsprechende Einstellung zu ändern – oder? Wäre nett, wenn ihr dazu vielleicht was sagen könntet. Aber bitte nicht nur “unser Format ist toll … es hat nur Vorteile … ein Haufen MP3s hätten nur Nachteile … wir machen nicht alles falsch … die Mehrzahl unserer Kunden ist zufrieden … usw.”. Es mag ja Gründe geben, warum das für euch keine Alternative ist. Könntet ihr uns die nicht einfach mitteilen, damit wir wenigstens eine Chance haben, es zu verstehen?

VG, Artur

Antworten

Silvia Jonas April 15, 2014 um 10:54

Hallo Artur,

ich bin ehrlich – ich kann dir deine Fragen auch nicht genau und zu deiner Zufriedenheit beantworten. Ich kann nur so viel sagen, momentan ist es leider noch so, dass wir das DRM nutzen. Das läuft alles über unser Mutterunternehmen audible.com in USA – erst wenn die es dort ändern, wird es auch hier in Deutschland verändert. Vielleicht wird das in Zukunft passieren, momentan ist es leider wie es ist. Ich weiß, das ist keine zufriedenstellende Antwort, aber mehr kann ich dir leider nicht dazu sagen. Sobald sich hier etwas ändert, teilen wir es euch natürlich mit.

Liebe Grüße
Silvia

Antworten

Björn April 16, 2014 um 22:48

Hallo,

ich kann die Begründungen für Euer eigenes Format und den Kopierschutz nachvollziehen, und offenbar hat man das aufgrund der Umstände als gegeben hinzunehmen.
Eine Sache finde ich aber unpraktisch: Warum folgen die Kapiteleinteilungen in den Audiodateien nicht den Kapiteln im Buch? Stattdessen setzt Audible beispielsweise nach 24 Minuten eine Kapitelmarke, obwohl da schon 3 Buchkapitel vorbei sind. das erleichtert die Orientierung nicht gerade (vor allem, wenn man die Hörbücher nicht kontinuierlich hört, sondern zurückspringen will, weil man – z.B. – beim Hören eingeschlafen ist :-) ).
Ganz unverständlich finde ich, warum beim Brennen dann einfach alle 7 Minuten mitten im Wort getrennt wird, anstatt wenigstens die – unpräziesen – Audible-Kapitel zu übernehmen. Da gewinnt man den Eindruck, dass das Brennen nicht nur ein – wie oben dagestellt – freundlicher Zusatzservice sein soll, sondern eher so richtig unkomfortabel gestaltet wird, damit es möglichst keiner macht. Diesen Eindruck wollt ihr aber doch sicher nicht erwecken (schließlich habt ihr daran ja kein Interesse, sondern nur die Hersteller, die Euch ja aber eine Brennfunktion erlauben).

Viele Grüße,

Björn

Antworten

Hoerbuecher Blog April 17, 2014 um 12:06

Hallo Björn,
Danke erstmal für dein Feedback. Ich kann deine Einwände verstehen.
Hast du vielleicht ein iPhone oder ein Smartphone mit Android oder Windows Betriebssystem? Dann könntest du mal unsere App ausprobieren, in der es einen Sleeptimer gibt :) Das ist wirklich eine tolle Funktion, wenn man Hörbücher zum einschlafen hören möchte. Wir können die Kapitel leider nicht immer so setzen, wie in der Printversion, da die Verlage uns diese Informationen erst zukommen lassen müssen. Dies geschieht leider nicht immer, daher können wir deinen Wunsch deswegen nicht umsetzen. Du kannst aber auch selbst Lesezeichen setzen, ein Vorteil unseres Formates.

Das Brennen kannst du ganz einfach ohne Pause einstellen und schon hast du keine nervigen Unterbrechungen mehr. Wenn du möchtest können wir dir eine Anleitung zum Brennen mit iTunes zukommen lassen. Ich würde dir vorschlagen dich einmal deswegen bei unserem freundlichen Kundenservice zu melden: 0800 58900 73 (kostenlos aus D). Dort kann man dir bestimmt beim brennen und anderen Fragen weiterhelfen.

Ich hoffe du findest eine gute und bequeme Möglichkeit unsere Hörbücher zu genießen. Gern helfen dir die Kollegen im Kundenservice dabei :)

Viele Grüße,
Marie

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar