Hörbuch-Schätze

Winter der Welt von Ken Follett

von Gast am 5. November 2012

Wir danken ottifanta aus dem Büchereulen-Forum, die nun schon zum zweiten Mal ihre Gedanken zu Ken Follets Jahrhundert-Saga hier im Blog teilt. Im Forum der Büchereule könnt ihr euch mit anderen Gleichgesinnten und Bibliophilen austauschen und nach Herzenslust über Lese- und Hörerlebnisse plaudern. Außerdem erfahrt ihr alles Neue rund ums Buch und Hörbuch.

Update: Endlich ist auch der 3.Teil der Jahrhundert-Saga Kinder der Freiheit da! Alle 3 Teile der Saga findet ihr hier.

 
 
Winter der Welt von Ken FollettWinter der Welt
 
Autor: Ken Follett
Sprecher: Philipp Schepmann
Spieldauer: 35 Std. 20 Min. (ungekürzt)

Fast zwei Jahre lang war die Wartezeit auf die Fortsetzung zu Sturz der Titanen und es hat sich gelohnt.

Die Handlung schließt 1933 fast nahtlos an die Ereignisse des Vorgängers an und wie schon im ersten Teil seiner so genannten “Jahrhundert-Saga” webt Follett auch in “Winter der Welt” ein dichtes Netz, verflicht die Schicksale der Figuren aus dem ersten Band und deren Nachkommen miteinander und erklärt historische Ereignisse. War die Atmosphäre schon im ersten Teil meist nicht gerade heiter, wird es hier noch düsterer, egal ob in Großbritannien, Deutschland, den USA oder Russland. Die Figuren werden nicht geschont, einige Male musste ich schwer schlucken.

Die walisische Familie Williams taucht genauso wieder auf wie die adligen Fitzherberts, die aus dem russischen Arbeitermilieu stammenden Peschkows, die deutsch-österreichische Adelsfamilie von Ulrich und die amerikanische Familie Dewar.

Wieder werden durch die Augen der sehr unterschiedlichen Hauptfiguren die Lebensumstände jener Zeit in der Ober- und Unterschicht vermittelt, wobei das Rad der Fortuna für so manche Änderung gesorgt hat. Es tauchen etliche bekannte Figuren aus “Sturz der Titanen” auf und wieder fieberte ich mit ihnen, auch wenn bei Einigen das Schicksal mit heutigem Wissen vorgezeichnet schien. Durch die lange Zeitspanne, die der Roman umfasst, wird auch gezeigt, wie einige der Figuren ihre Ansichten im Lauf der Handlung verändern, welche Auswirkungen politische und persönliche Entscheidungen auf das Leben der Bevölkerung in den jeweiligen Ländern hatte.

Durch die Augen der so unterschiedlichen Hauptfiguren werden einige Zusammenhänge deutlicher als in der Schule im Geschichtsunterricht. Die zahllosen Gespräche und Diskussionen des Romans lassen die Handlung sowohl lebendiger als auch eindringlicher werden, Gefühle und persönliche Veränderungen deutlicher und außerdem wirkt die Erzählung weniger belehrend als es leicht hätte der Fall sein können.

Die Schauplätze wechseln und mit ihnen die Sicht auf die historischen Ereignisse, Nachfahren wechseln Kontinente und ermöglichen den Zuhörern so wiederum andere Einblicke. Interessant waren auch die Vergleiche der Kriegsführung im ersten und zweiten Weltkrieg, die Erklärungen der technischen Fortschritte und die Wahrnehmung dieser Veränderungen durch die Figuren. Die Situation in der UdSSR kam mir persönlich diesmal etwas zu kurz und auch die Gründe für den Aufstieg der NSDAP.

Philipp Schepmann liest auch diesmal mit stets passender Intonation, wirkt bei den tragischen Szenen betroffen und verleiht den Figuren eigene Stimmen, ohne jemals übertrieben oder aufgesetzt zu wirken. Chapeau für den gelungen Vortrag.

Fazit
In den gut 900 Seiten bzw. über 35 Stunden verbirgt sich eine Fülle interessanter Informationen, historischer Details und unglaublich umfassender Recherche. Gegen Ende ging es mir ein wenig zu schnell. So bleibt die Vorfreude auf das Wiedersehen im dritten Band namens “The Cold Peace” (Der kalte Frieden).

Hinterlasse einen Kommentar