Audible Hörkompass 2016

Das Hörbuch ist ein Medium für Millionen. Allein 14,4 Millionen Menschen in Deutschland haben in den vergangenen zwölf Monaten mindestens ein Hörbuch gehört. Das zeigt der erste Audible Hörkompass 2016, eine Studie von Kantar EMNID zur Hörkultur in Deutschland im Auftrag von Audible, dem führenden Anbieter digitaler Hörbücher und Hörspiele.

„Der Audible Hörkompass 2016 zeigt, das Hörbuch ist aus dem Alltag von Millionen Menschen nicht mehr wegzudenken“, erklärt Nils Rauterberg, der Geschäftsführer von Audible. „Wir erleben gerade eine Wiedergeburt der Kultur des Geschichtenerzählens und -erlebens im digitalen Zeitalter, weil gesprochene Inhalte auf Smartphone und Tablet immer und überall verfügbar sind.“ Die Beliebtheit von Hörbüchern und Hörspielen in Deutschland ist regional unterschiedlich stark ausgeprägt. Dies zeigt sich vor allem beim Blick auf die regelmäßigen Hörer: In Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen wohnen die besonders höraffinen Deutschen, im Norden ist die Anzahl derer, die mindestens einmal im Monat ein Hörbuch nutzen, sogar um die Hälfte höher als im Bundesdurchschnitt.

 

35% hören digital auf Smartphone und Tablet

Dass Hörbücher für viele Menschen Teil ihres Alltages ist, zeigt auch die Zahl der regelmäßigen Hörer: 10,8 Millionen, also zwei Drittel von denen, die überhaupt Hörbücher nutzen, hören mindestens einmal im Monat. Für sie sind vorgelesene Geschichten und inszenierte Hörspiele ein ständiger Begleiter. Zu dieser Beliebtheit hat auch die Digitalisierung beigetragen, weil Hörbuch-Fans nun auch unterwegs über Apps wie zum Beispiel Audible ihre Lieblingsgeschichten immer dabei haben: Neben der CD als beliebtestes  Hörbuchmedium nutzen mittlerweile 35 Prozent der Hörbuchfans einen digitalen Zugang zu Hörbüchern über Smartphone oder Tablet. Ein weiteres bemerkenswertes Ergebnis der Studie ist, dass Hörbuchfans echte Leseratten sind. 84 Prozent der regelmäßigen Hörbuchhörer haben in den vergangenen zwölf Monaten mindestens ein Buch gelesen, während dies nur für 68 Prozent der Nicht-Hörbuch-Interessierten gilt. „Die Kombination aus Buch und Hörbuch sowie der Wechsel zwischen CD- und Digitalnutzung von Hörbüchern zeigt: Wer Geschichten liebt, genießt sie über verschiedene Wege“, fasst Nils Rauterberg zusammen.

 

 

Die beliebtesten Situationen, um Hörbuch zu hören

In einer dynamischen Welt, in der für mehr und mehr Menschen die Zeit zum Lesen, Lernen und für Unterhaltung immer knapper wird, bestätigen 80 Prozent der regelmäßigen Hörbuchhörer, dass sie das Gefühl haben, dank Hörbüchern ihre Zeit besser zu nutzen. Das sind einige der beliebtesten Situationen, in denen die Deutschen hören: 68 Prozent lauschen auf Reisen im Flugzeug, in der Bahn oder im Auto. 48 Prozent lassen sich während der Hausarbeit vorlesen, beim Bügeln, Kochen oder Putzen. 66 Prozent favorisieren allerdings auch das bewusste Entspannen mit Hörbuch zuhause auf der Couch oder im Bett.

 

Warum? Unterhaltung UND Weiterbildung

Der Audible Hörkompass 2016 fragte zudem nach den Gründen, warum die Deutschen gerne Hörbücher und Hörspiele hören. Neben dem Wunsch nach Unterhaltung (62 Prozent) ist die Weiterbildung über Hörbücher mit 66 Prozent ein wichtiges Motiv. Über die Hälfte der Deutschen und 84 Prozent der regelmäßigen Hörer bestätigen darüber hinaus eine beruhigende Wirkung von Hörbüchern.

 

Über den Audible Hörkompass

Der Audible Hörkompass 2016 ist eine von Audible beauftragte und vom Meinungsforschungsinstitut Kantar EMNID durchgeführte Studie zur Hörkultur in Deutschland. Die Befragung wurde über einen Zeitraum von fünf Wochen im Juli und August 2016 als repräsentative Zufallsstichprobe mit mehr als 2.000 Teilnehmern im Alter ab 14 Jahren telefonisch durchgeführt.

Die wichtigsten Ergebnisse in einer Infografik:

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on Twitter0